Herbert-Lauterbach-Preis

Herbert-Lauterbach-Preis

Wissenschaftswettbewerb für Unfallforscher

Mit dem auf 15.000 Euro dotierten Herbert-Lauterbach-Preis würdigen die BG Kliniken jährlich herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Unfallmedizin sowie auf dem Gebiet der Berufskrankheiten (muskuloskelettale Erkrankungen / orthopädische Fälle).

Im Fokus stehen dabei Themen, die für die medizinische Versorgung von Versicherten der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen eine Rolle spielen, wie z.B. typische Verletzungen bei Arbeitsunfällen.

Die Auswahl unter den Bewerbungen erfolgt durch drei von der Geschäftsstelle des Klinikverbundes beauftragte Gutachter.

  • Ein Gutachter als Vertreter des Klinikverbundes soll die Unfallversicherungsträger repräsentieren und insbesondere die Relevanz der Themenbereiche für die gesetzliche Unfallversicherung bewerten.
  • Ein Gutachter als Vertreter des Klinikverbundes gibt das fachliche Votum für den Medizinischen Beirat des Klinikverbundes zur wissenschaftlichen Leistung und deren Einfluss auf die medizinische Versorgung in der klinischen Praxis und Akutmedizin ab (das fachliche Votum wird vorab von drei Ärztlichen Direktoren der BG Kliniken bestimmt).
  • Ein Gutachter ist als Mitglied des Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) von der DGU zu benennen. Dieser gibt ebenfalls ein fachliches Votum zur wissenschaftlichen Leistung und deren Einfluss auf die medizinische Versorgung in der klinischen Praxis und Akutmedizin ab.

Zur fachlichen Beurteilung von Arbeiten kann das Preisrichterkollegium eine schriftliche Beratung von Fachleuten einholen.

 Teilnahmebedingungen

1. Veröffentlichung der wissenschaftlichen Arbeit

Die eingereichte Arbeit muss in den zwei Kalenderjahren, welche dem Verleihungsjahr vorausgehen, in einer deutschen oder fremdsprachigen Zeitschrift oder in Buchform veröffentlicht worden sein. Bei Einreichung einer kumulativen wissenschaftlichen Arbeit bezieht sich der Zweijahreszeitraum auf die letzte Teilpublikation.

2. Zusammenfassung und Übersetzung 

Einer in englischer Sprache verfassten Arbeit ist eine deutschsprachige Zusammenfassung beizufügen. In anderen Fremdsprachen verfasste Arbeiten müssen übersetzt werden.

3. Eidesstattliche Erklärung

Bereits anderweitig ausgezeichnete oder einem anderen Gremium parallel vorgelegte Arbeiten dürfen nicht eingereicht werden. Die Teilnahme an einem anderen Leistungsausschreiben ist bis zur Preisverleihung ausgeschlossen.

4. Bewerbung

Die Bewerbung ist bis zum 30. April eines Jahres per E-Mail oder in vierfacher Ausfertigung auf dem Postweg möglich.

  Kontakt

BG Kliniken - Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung gGmbH

Geschäftsstelle
Leipziger Platz 1
10117 Berlin

  030 330960-200 info@bg-kliniken.de