Zurück

Kurz-Lebenslauf

•   04/2000-03/2005 Studium der Humanmedizin an Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
•   04/2005-05/2006 Studium der Medizin, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
•   2005-2006 Ausbildung zum "Qualitätsbeauftragten im Gesundheitswesen", Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (Curriculum der BÄK)
•   12/2006 Promotion am  Pathologischen Institut, Universität Mainz, (Doktorvater Prof. Dr. Kirkpatrick) Titel: "Endothelialisierung von Hydroxylapatit und Hydroxylapatit/Tricalciumphosphat als Knochen-Biomaterialien mit unterschiedlichen Porositäten" 
•   09/2006-01/2007 Assistenzärztin in der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie, Rekonstruktive- und Handchirurgie, Klinikum Maria Hilf GmbH, Mönchengladbach, Direktor Dr.med.Rödig / PD Dr. med. Baranowski
•   01/2007-09/2009 Assistenzärztin in der Klinik für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Georg-August-Universität Göttingen, Direktor Prof. Dr. med. K.M. Stürmer
•   2009 Fachkunde im Strahlenschutz, Anwendungsgebiet "Röntgendiagnostik des gesamten Skeletts"
•   10/2009 Assistenzärztin in der Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Schwerbrandverletztenzentrum, BG Klinik Ludwigshafen, Klinik für Plastische und Handchirurgie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Direktor: Prof. Dr. med. Kneser (bis 09/2012: Prof. Dr. med. Lehnhardt, Chefarzt bis 2010: Prof. Dr. med. G. Germann)
•   07/2012-06/2013 einjähriges Microsurgical Fellowship, Chang Gung Memorial Hospital Taipeh, Taiwan (Prof. Fu-Chan Wei, Prof. Ming-Huei Cheng, Prof. Chieh-Hung Lin, Prof. David Chuang)
•   seit 06/2013 Oberärztin in der Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Schwerbrandverletztenzentrum, BG Klinik Ludwigshafen, Klinik für Plastische und Handchirurgie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Direktor: Prof. Dr. med. Kneser
•   07/2014 Zusatzbezeichnung Ärztliches Qualitätsmanagement
•   09/2014 Erlangung der Venia legendi für das Fach "Plastische Chirurgie" an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg
•   2015-2016 berufsbegleitendes Studium der Gesundheitsökonomie, SRH Hochschule Riedlingen
•   02/2016 Zusatzbezeichnung Handchirurgie
•   09/2016 Ernennung zur Geschäftsführenden Oberärztin in der Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Schwerbrandverletztenzentrum, BG Klinik Ludwigshafen, Klinik für Plastische und Handchirurgie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Direktor: Prof. Dr. med. Kneser
•   07/2017 Verleihung der außerplanmäßigen Professur für das Fach "Plastische Chirurgie" an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg
•   06/2019 European Diploma in Hand Surgery (FESSH), best exam award

Klinische Schwerpunkte 

•   Handchirurgie
•   Chirurgie peripherer Nerven
•   Plexus brachialis Chirurgie 
•   Funktionsverbessernde Eingriffe bei Tetraplegie und Spastik
•   Chirurgie der Fazialisparese
•   Rehabilitation für Handverletzungen
•   Rehabilitation bei Verbrennungsverletzungen

Forschungsschwerpunkte

•   Leitung der Forschungsgruppe „Periphere Nervenverletzungen“ klinisch und experimentell 
•   Leitung der multizentrischen Forschungsgruppe „Verbrennungsrehabilitation“
•   Leitung der Gruppe „Klinische Forschung Handchirurgie“
•   Assoziiert an den Sonderforschungsbereich „Schmerz“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft  SFB 1158 unter dem Titel „Von der Nozizeption zum chronischen Schmerz“
•   Leitung der Forschungsgruppe "Impaired Fracture Healing" klinisch und experimentell: Verbesserung der osteoporotischen Frakturheilung unter verschiedenen Therapieansätzen
•   Tissue Engineering: vaskularisierte Modelle zur Knorpelrekonstruktion


Sonderfunktionen

•   Leitende Oberärztin Hand-und Plastische - Rehabilitation und Verbrennungs-Rehabilitation 
•   QMB der Klinik für Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Mitglied Qualitätsausschuss 
•   Wissenschaftskoordination


Mitgliedschaften

•   Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen, Antrag auf Assoziiertes Mitglied (DGPRÄC)
•   Deutsche Menopausegesellschaft (DMG)
•   Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH)
•   Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
•   Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU)
•   Interplast Germany e.V. 


Förderungen und Preise


•  2020 Förderung der Studie „Longterm-Outcome of Chitosan-based Nervetubes – Version 2”  mit  35.000€ durch KeriMedical GmbH.
• 2021 Förderung des Verbundprojekts „Sensor-gesteuerte aktive Orthese für die obere Extremität (nero) - Teilvorhaben: Klinische Evaluation der sensor-gesteuerten aktiven Orthese für die obere Extremität bei Plexus brachialis Verletzungen bezüglich Funktionalität, Lebensqualität und Schmerzen und kortikaler Repräsentation“ mit 125.050€ 
• 2020 Förderung des Projekts  „Progenitorcell therapy via axial vascularized constructs for defect reconstruction after oncological resection“ mit 20.000 € durch die “Stiftung Tumorforschung Kopf-Hals”
• 2020 Intramurale Förderung des Projekts  „Prospective pilotstudy on nerve decompression in painful diabetic polyneuropathy“ mit 4.369,76 € 
• 2020 Förderung der Studie „Longterm-Outcome of Chitosan-based Nervetubes”  mit  35.000€ durch KeriMedical GmbH.
• 2020 Publikationsförderung  „Acute and long-term costs of 268 peripheral nerve      injuries in the upper extremity “ mit 1.595 € durch Baden-Württemberg Ministry of Science, Research and the Arts der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
• 2020 Publikationsförderung  „Evaluation of an International Classification of Functioning, Disability and Health-based Rehabilitation for Thermal Burn Injuries: a prospective non-randomized design “ mit 1.790 € by Baden-Württemberg Ministry of Science, Research and the Arts der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
• 2020  Intramurale Förderung der Studie „Development of an MRI-algorithm after finger amputations“ mit 5.489,67 € 
• 2020 Intramurale Förderung der Studie „Functional results after surgical treated scaphoid non-union with additive LIPUS-therapy” mit 5.500,55 € 
• 2020 Intramurale Förderung der Studie „3D Gait-Analysis, functional results and quality of life after resection of Achilles tendon“ 3.250 € 
• 2020 Förderung der Studie „Influence of Chitosan NervCap on neuroma formation after neuotmesis”  mit  40.000€ durch KeriMedical GmbH.
• 2019 Förderung des Projekts „OSS-regen/OPSONAT“ mit 10.375 € durch PEKANA GmbH
• 2018 Förderung der Publikation „Clinically available low intensity ultrasound devices do not promote axonal regeneration after peripheral nerve surgery – apreclinical investigation of an FDA-approved device“ über 2.490 $ durch die DFG und Bioventus LLC
• 2018 Förderung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) über 188.453 Euro für das Projekt „Optimierte Primär- und Verlaufsdiagnostik von peripheren Nervenläsionen mittels MR-Neurographie – MODERN Studie“
• 2018 Förderung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) über 563.537 Euro für das Projekt „Evaluation des ICF-orientierten „Rehabilitationskonzepts thermische Verletzungen“
• 2016 Intramurale Förderung für die  Studie „Moderne MRT Verfahren zur optimierten Diagnostik von peripheren Nervenläsionen der oberen Extremität“ über 4.742 Euro
• 2015  Förderung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) über 45.000 Euro für das Projekt „Transkulturelle Adaptation und Validierung des Burn-Specific-Health-Scale brief“.
• 2015 Förderung des Projekts „Einfluss der Magnetresonanztherapie auf die osteoporotische Frakturheilung“ durch MedTec Medizintechnik GmbH mit 60.000€
• 2015 Förderung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) über 45.000 Euro für das Projekt „Transkulturelle Adaptation und Validierung des Burn-Specific-Health-Scale brief“.
• 2014 Förderung der Chang Gung Tsing Hua-Stiftung über umgerechnet 31.000 Euro für das Projekt CMRPG3D0701 "Combination of osteogenic differentiation suppressants and vascularized periosteal flap for articular cartilage repair"
• 2013 Mit 1250 Euro dotierter 1. Platz der Session „Neues aus der Wissenschaft“ der Deutschen Menopausegesellschaft e.V. für den Vortrag "The potency of Black cohosh (Cimicifuga racemosa) to support osteoporotic metaphyseal fracture healing is stronger in early stage of osteoporosis than in manifest osteoporosis of ovariectomized rats – combination oft wo studies"
• 2013 Förderung der Chang Gung Tsing Hua-Stiftung über umgerechnet 47.000 Euro für das Projekt CMRPG3C0211 "Novel cartilage engineering for the repair of cartilage defects with vascularized periosteal flap"
• 2013 Stipendium der deutschen Gesellschaft für Chirurgie DGCH als Fortbildungshilfe für den Auslandsaufenthalt über 5000 Euro
• 2013 Förderung der Firma Storz über 5000 Euro für das klinische Projekt "Stimulation der osteoporotischen metaphysären Frakturheilung unter niederfrequenter Ultraschalltherapie sowie extrakorporaler Stoßwellentherapie"
• 2011 - 2014 Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unter dem GZ: KO 4149/2-1 mit 149.850 Euro über drei Jahre für das experimentelle Projekt "Einfluß extrakorporaler Stoßwellenapplikation auf die metaphysäre Frakturheilung der Ratte"
• 2011 Vortragspreis (750€) des Deutschen Menopausekongresses für den Vortrag "Die Wirkung von Östrogen und Alendronat auf die metaphysäre Frakturheilung des osteoporotischen Knochens"

Hier geht es zu den PubMed-Verlinkungen: 
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/?term=harhaus+l
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/?term=Kolios+l