Wie können wir Ihnen helfen?

    Zurück ans Klavier

    Nach einem Fahrradunfall kann der Lehrer und Musiker Søren Vangsted seinen linken Arm nur noch eingeschränkt bewegen – das behindert ihn vor allem bei seiner Leidenschaft, dem Klavierspielen.

    Infos zur Pressemitteilung

    07.09.2021BG Klinikum Hamburg

    Pressekontakt

    Profilbild Christiane Keppeler

    Christiane Keppeler

    Leiterin Unternehmens­kommunikation und Marketing
    040 7306-1310040 7306-1706E-Mail

    Im Frühjahr 2021 erleidet Søren Vangsted auf dem Weg zur Arbeit einen schweren Unfall. Er stürzt mit dem Fahrrad auf die linke Körperhälfte. Die Folge ist eine Fraktur des Ellenbogens, auch das Handgelenk und der Kiefer werden in Mitleidenschaft gezogen. Nach der Operation in einem Flensburger Krankenhaus ist klar, dass eine umfassende Reha nötig ist, denn Søren Vangsted ist Musiklehrer und spielt leidenschaftlich gern Klavier. Doch die Beweglichkeit seines linken Armes ist stark eingeschränkt.

    Reha in Boberg

    Die VBG (Verwaltungs-Berufsgenossenschaft) veranlasst Herrn Vangsteds Rehabilitation im BG Klinikum Hamburg. Seit dem 29. Juli 2021 arbeitet er daher im Rahmen der KSR (Komplexe Stationäre Rehabilitation) daran, wieder seine alte Beweglichkeit zu erreichen. „Ich bin froh, für die Reha in Boberg zu sein“, erzählt der gebürtige Däne. „Ich wollte auch unbedingt hierher. Einerseits, weil ich so viele therapeutische Anwendungen wie möglich möchte. Andererseits, weil es einfach einen Unterschied macht, dass hier alle Disziplinen unter einem Dach sind und die Behandlung so aus einer Hand erfolgt.“

    Endlich wieder am Klavier

    Doch das umfassende therapeutische Programm der KSR allein reicht Søren Vangsted noch nicht aus: „Ich bin jemand, ich möchte immer in Bewegung sein. Außerdem hat es mir unglaublich gefehlt, Klavier zu spielen, auch als Ausgleich.“ Auf einem der Klinikflure sieht er schließlich das Foto einer Frau, die im Klinikum Klavier spielt. Auf Nachfrage erfährt er, dass das Klavier im Klinikhörsaal steht und spricht seine Ergotherapeutin Ingrid Krause darauf an: „Als Ergotherapeutin liegen mir die gesamten Ressourcen meiner Patienten am Herzen. Außerdem kann ich als Mitglied des Klinikchors Medical Voices auch den Wunsch von Herrn Vangsted voll und ganz verstehen, wieder Musik machen zu wollen. Deshalb haben wir kurzerhand die Möglichkeit für ihn geschaffen, am Klavier im Hörsaal spielen zu können.“

    Seitdem kann Søren Vangsted auch im Klinikum wieder seiner Leidenschaft der Musik nachgehen: „Ich hatte mich nach meiner OP zuerst nicht so recht getraut wieder zu spielen und nur ganz langsam angefangen. Jetzt zeigt die Reha erste Fortschritte und ich merke, dass der Ellenbogen wieder beweglicher wird.“ Herr Vangsted hofft nun, dass die Reha und das regelmäßige Musizieren am Klavier ihn weiter voranbringen. Auch der Gospelchor, den er in seiner Freizeit auf dem Klavier begleitet, würde sich darüber sicher sehr freuen.