Aktuelles Liste
Duisburg Duisburg Pressemitteilungen überrregional Pressemitteilungen regional Pressemitteilungen Duisburg (bg-klinikum-duisburg.de)

Schockraum-Erlebnis macht Jugendliche nachdenklich

5. P.A.R.T.Y.-Tag zur Unfall-Prävention im BG Klinikum Duisburg

Schockraum, Reanimation und Rettungshubschrauber statt Mathe und Englisch: Dies steht am 31. Januar 2019 auf dem Stundenplan von 30 Schülern des Gymnasiums Moers. Zusammen mit ihren Lehrern sind die Jugendlichen im BG Klinikum Duisburg zu Gast, um dort am sog. P.A.R.T.Y.-Tag teilzunehmen – ein 7-stündiges Aktionsprogramm unter dem Motto „Don’t Risk Your Fun!“ inklusive.

Die Teenager werden mit eigenen Augen erleben, welche Folgen Unfälle im Straßenverkehr infolge von Drogen, Selbstüberschätzung oder bewusster Nachlässigkeit haben können. Der Blick hinter die Kulissen der modernen Unfallmedizin soll die Jugendlichen zudem nachdenklich machen und dabei helfen, gefährliche Lebensweisen zu überdenken und clevere Entscheidungen für sich selbst zu treffen. Ziel des P.A.R.T.Y.-Tages ist es, Verkehrsunfälle u.a. durch Alkohol oder Leichtsinn in Zukunft möglichst zu vermeiden.

Die ersten 60 Minuten sind entscheidend

Um den Schülern dies nahe zu bringen, demonstrieren (Not-)Ärzte, Therapeuten und Pflegepersonal des BG Klinikums Duisburg etwa, worauf es in der „Goldenen Stunde der Rettung“ ankommt. Die ersten 60 Minuten nach einem schweren Unfall entscheiden oft über Leben oder Tod.

In dieser Zeit findet die Erstversorgung von Schwerverletzten noch am Unfallort oder im Notarztwagen statt – etwa das Stillen von Blutungen, das Freimachen der Atemwege und andere lebensrettende Sofortmaßnahmen. Anschließend folgt der Transport in das nächste Traumazentrum – im Ruhrgebiet oft das BG Klinikum Duisburg.

Einer der Hauptakteure bei der Rettung ist der Hubschrauber Christoph 9, den die Jugendlichen vor Ort besichtigen können. Das Team von Christoph 9, bestehend aus einem Piloten der Bundespolizei, einem Rettungssanitäter der Feuerwehr und einem Notarzt aus dem BG Klinikum Duisburg, berichtet zudem aus seinem Alltag und steht für Fragen der Schüler zur Verfügung.

In Gruppen lernen diese anschließend dann die Stationen kennen, die ein schwer verletzter, sog. polytraumatisierter Patient im BG Klinikum Duisburg durchläuft. Dazu gehören Schockraum und Intensivstation, wo die Teenager ihre Fähigkeiten bei der Reanimation an der Puppe „Anne“ zeigen und unter fachkundiger Anleitung verbessern können.

„Dress like Trauma“

 Das Team des BG Klinikums Duisburg will den Moerser Jugendlichen aber auch die oftmals gravierenden Konsequenzen vor Augen führen, die verschiedene Verletzungsmuster haben. Dazu dient u.a. die Mitmach-Aktion „Dress like Trauma“, wo die Schüler von Helfern mit Verbänden, Schienen und Gehstützen wie sie auch Traumapatienten tragen, ausgestattet werden. Sie können so zumindest ansatzweise spüren, welche Einschränkungen im Alltag durch die zum Teil lebenswichtigen Hilfsmittel entstehen. Ein Gespräch mit einem Ex-Traumapatienten rundet die Veranstaltung ab.

„Wenn wir mit dieser Veranstaltung auch nur einen einzigen schweren Unfall von Jugendlichen aufgrund von Nachlässigkeit, Unachtsamkeit oder Drogen verhindern können, wäre das ein großer Erfolg“, so die Organisatoren des P.A.R.T.Y.-Tag

„P.A.R.T.Y.-Programm“

P.A.R.T.Y. ist ein bundesweites Unfallpräventionsprogramm der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). P.A.R.T.Y. steht für: Prävention, Alkohol, Risiko, Trauma, Youth. P.A.R.T.Y.-Tage wie am 31. Januar 2019 im BG Klinikum Duisburg finden regelmäßig in renommierten Unfallkliniken statt. Daran teilnehmen können ganze Schulklassen oder Schülergruppen ab 15 Jahren.

Weitere Informationen wie Termine und Anmeldemöglichkeiten erhalten Lehrkräfte und Schulleitungen unter:
www.party4school.de oder
www.party-dgu.de

Hinweis: Im Rahmen des P.A.R.T.Y.-Tages können die Jugendlichen auf dem Weg durch die Klinik begleitet und an den verschiedenen Stationen Fotos/Reportagen gemacht werden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BG Klinikums Duisburg stehen zudem gerne für Interviews zur Verfügung.

Ansprechpartner für die Presse:
Dieter Lohmann
Tel.: (0203) 7688-3107 oder -3607
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@bg-klinikum-duisburg.de

  Pressekontakt

BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin Angela Kijewski

  030 5681-4040 angela.kijewski@ukb.de

  Pressekontakt

BG Unfallbehandlungsstelle Berlin Angela Kijewski

  030 5681-4040   0172 5649172 angela.kijewski@ukb.de

  Pressekontakt

BG Klinikum Bergmannstrost Halle Christian Malordy

  0345 132-6526 christian.malordy­@bergmannstrost.de

  Pressekontakt

BG Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum Robin Jopp

  0234 302-6125 robin.jopp­@bergmannsheil.de

  Pressekontakt

BG Klinikum Hamburg Christiane Keppeler

  040 7306-1310 c.keppeler@bgk-hamburg.de

  Pressekontakt

BG Klinikum Duisburg Dieter Lohmann

  0203 7688-3107 dieter.lohmann@bg-klinikum-duisburg.de

  Pressekontakt

BG Unfallklinik Frankfurt am Main Rita Krötz

  069 475-1534 pressestelle­@bgu-frankfurt.de

  Pressekontakt

BG Klinik Ludwigshafen Ute Kühnlein

  0621 6810-2036 ukuehnlein­@bgu-ludwigshafen.de

  Pressekontakt

BG Klinik Tübingen Sven Sender

  07071 606-1607 ssender­@bgu-tuebingen.de

  Pressekontakt

BG Unfallklinik Murnau Lisa Schwede

  08841 48-4484 lisa.schwede@bgu-murnau.de

  Pressekontakt

BG Klinik Bad Reichenhall Eike Jeske

  030 330960-119 eike.jeske@bg-kliniken.de

  Pressekontakt

BG Klinik Falkenstein Eike Jeske

  030 330960-119 eike.jeske@bg-kliniken.de

  Pressekontakt

BG Ambulanz Bremen Christiane Budack

  0421 598606-915 c.budack­@bga-bremen.de

  Pressekontakt

BG Kliniken - Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung gGmbH Eike Jeske

  030 330960-119 eike.jeske@bg-kliniken.de