Aktuelles Liste
Pressemitteilungen regional Ludwigshafen Pressemitteilungen überregional

Sicher ins neue Jahr!

Jedes Jahr geben die Deutschen über 130 Mio. Euro für Feuerwerk und Böller aus, um das neue Jahr mit viel Spaß und bunten Raketen zu begrüßen. Die gefährlichen Seiten eines Feuerwerks werden da gerne vergessen. Vor allem die unsachgemäße Handhabung von Feuerwerkskörpern führt immer wieder zu schweren Verletzungen, die für die Betroffenen häufig langwierige Behandlungen und schmerzhafte Einschränkungen nach sich ziehen.

Typische Silvester-Verletzungen

Vor allem zwei typische Verletzungen sehen die Mediziner der BG Klinik Ludwigshafen in der Silvesternacht: Großflächige Verbrennungen und schwere Handverletzungen. Entzündet sich die Kleidung infolge von Unachtsamkeit oder falscher Handhabung einer Silvesterrakete, kann die Kleidung der Umstehenden Feuer fangen und großflächige Verbrennungen verursachen. „Solche Verbrennungen bedürfen in der Regel einer langwierigen Betreuung auf unserer Schwerbrandverletzten-Intensivstation“, erläutert Prof. Dr. Ulrich Kneser, Direktor der Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie – Schwerbrandverletztenzentrum.

Zum anderen kann es zu schweren Explosionsverletzungen kommen, bei denen vor allem die Hände betroffen sind. Oft müssen die Betroffenen mehrere umfangreiche Operationen und lange stationäre Aufenthalte durchmachen, damit Funktionen oder zumindest Restfunktionen der betroffenen Körperteile erhalten werden können. Dr. Berthold Bickert, leitender Arzt der Sektion Handchirurgie der Klinik, erklärt: „Feuerwerksverletzungen der Hände gehen mit einer Zerreißung von Knochen, Sehnen, Nerven, Blutgefäßen und des Hautmantels einher. In vielstündigen Erst- und weiteren Folgeoperationen wird dann versucht, eine einigermaßen brauchbare Funktion der schwerstverletzten Hand wieder herzustellen. Immer ist außerdem eine intensive handtherapeutische Rehabilitation über viele Monate erforderlich.“

Tipps zum Feiern ohne Reue

Damit das Silvesterfeuerwerk ein schöner und ungefährlicher Spaß bleibt, sollte ausschließlich zertifiziertes und in Deutschland zugelassenes Feuerwerk verwendet werden. Von illegalen Importen so genannter „Chinaböller“ geht auch bei richtiger Handhabung ein unkalkulierbares  Verletzungsrisiko aus: Finger weg davon! Auch sollten Feuerwerkskörper niemals auseinander genommen werden, um ein individuell verändertes und damit ebenfalls hochgefährliches Feuerwerk herzustellen.
Unbedingt sollten Sie auch die richtige Handhabung der Feuerwerkskörper beachten: Lassen Sie Raketen und sonstiges Feuerwerk niemals aus der Hand starten! Verwenden Sie eine geeignete und stabil stehende Starthilfe, zum Beispiel eine leere Flasche, die auf festem Untergrund steht. Achten Sie auf ausreichenden Abstand der Umstehenden und darauf, dass vor allem kleine Kinder nicht unbeaufsichtigt an gezündete Feuerwerkskörper herangehen. Und denken Sie bitte daran, dass der Alkoholkonsum in der Silvesternacht die sichere Handhabung eines Feuerwerks gefährlich beeinträchtigen kann.

Und wenn es doch passiert...

Die BG Klinik Ludwigshafen hält in der Silvesternacht wie an jedem Tag und in jeder Nacht des Jahres rund um die Uhr ein interdisziplinäres Behandlungsteam vor. Hierbei handelt es sich um Spezialisten der Hand- und Plastischen Chirurgie mit Schwerbrandverletztenzentrum, sowie um speziell qualifizierte Anästhesisten, Spezialisten aus den Fachdisziplinen der Orthopädie und Unfallchirurgie und der Neurochirurgie und um ungezählte Kollegen der Notfallambulanz, der OP-, Intensiv-, Stationspflege und viele andere.

Doch der beste Unfall ist der, der erst gar nicht passiert

Die Notfallteams der BG Klinik Ludwigshafen wünschen Ihnen einen gesunden und verletzungsfreien Start ins Neue Jahr.

  Pressekontakt

Unfallkrankenhaus Berlin Angela Kijewski

  030 5681-4040 angela.kijewski@ukb.de

  Pressekontakt

BG Unfallbehandlungsstelle Berlin Angela Kijewski

  030 5681-4040   0172 5649172 angela.kijewski@ukb.de

  Pressekontakt

BG Klinikum Bergmannstrost Halle Christian Malordy

  0345 132-6526 christian.malordy­@bergmannstrost.de

  Pressekontakt

BG Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum Robin Jopp

  0234 302-6125 robin.jopp­@bergmannsheil.de

  Pressekontakt

BG Klinikum Hamburg Dr. jur. Hubert Erhard

  040 7306-1821 h.erhard@bgk-hamburg.de

  Pressekontakt

BG Klinikum Duisburg Dieter Lohmann

  0203 7688-3107 dieter.lohmann@bg-klinikum-duisburg.de

  Pressekontakt

BG Unfallklinik Frankfurt am Main Rita Krötz

  069 475-1534 pressestelle­@bgu-frankfurt.de

  Pressekontakt

BG Klinik Ludwigshafen Ute Kühnlein

  0621 6810-2036 ukuehnlein­@bgu-ludwigshafen.de

  Pressekontakt

BG Klinik Tübingen Sven Sender

  07071 606-1607 ssender­@bgu-tuebingen.de

  Pressekontakt

BG Unfallklinik Murnau Lisa Schwede

  08841 48-4484 lisa.schwede@bgu-murnau.de

  Pressekontakt

BG Klinik Bad Reichenhall Eike Jeske

  030 330960-119 eike.jeske@bg-kliniken.de

  Pressekontakt

BG Klinik Falkenstein Eike Jeske

  030 330960-119 eike.jeske@bg-kliniken.de

  Pressekontakt

BG Ambulanz Bremen Christiane Budack

  0421 598606-915 c.budack­@bga-bremen.de

  Pressekontakt

BG Kliniken - Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung gGmbH Eike Jeske

  030 330960-119 eike.jeske@bg-kliniken.de