Wie können wir Ihnen helfen?

    Coronavirus: Das Krisen­management der BG Kliniken

    Der Ausbruch des Coronavirus SARS-CoV-2 stellt auch die Krankenhäuser in Deutschland vor enorme Herausforderungen.

    Infos zur Pressemitteilung

    16.03.2020BG Kliniken

    Pressekontakt

    Profilbild Eike Jeske

    Eike Jeske

    Bereichsleiter Unternehmens­kommunikation und Marketing

    030 330960-119E-Mail

    Denn neben weit­reichenden Präventions­maßnahmen ist vor allem eine schnelle Diagnose, Isolation und Behandlung infizierter Patienten wichtig, um eine weitere Verbreitung zu verlangsamen. Aber auch der Gesundheits­schutz für Ärzte und Pflegekräfte darf nicht vernachlässigt werden, denn sie haben in Notaufnahmen und auf den Stationen mittlerweile fast täglich Kontakt mit Verdachts­fällen. Das Krisen­management der BG Kliniken ist deshalb primär darauf ausgerichtet, Patienten und Beschäftigte vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen und jederzeit einen reibungslosen Krankenhausbetrieb sicherzustellen.

    An allen Standorten kommen mehrmals täglich Krisenstäbe zusammen, um die Lage zu bewerten und in Abstimmung mit Gesundheits­behörden und der Konzernleitung auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren. Jeder Krisenstab wird dabei direkt durch die Geschäfts­führung geleitet und besteht weiterhin aus Vertretern der Kranken­haus­betriebs­leitung und Bereichen wie Hygiene und Unternehmens­kommunikation.

    Im Fokus der Krisenstäbe steht immer die Sicher­stellung einer gleichbleibend hohen Behandlungs­qualität für alle Patienten der BG Kliniken. Besondere Heraus­forderung durch den Coronavirus ist dabei auch eine ausreichende Ausstattung aller Standorte mit Schutz­ausrüstung und Desinfektions­mittel sowie die Entwicklung von Notfall­konzepten für einen Personalmangel, insbesondere bei Ärzten und Pflegekräften. Außerdem informieren die Krisenstäbe regelmäßig Patienten, Beschäftigte, Träger und die allgemeine Öffentlichkeit.

    Integrierter Fachpartner für das Krisen­management der BG Kliniken ist die Berufs­genossenschaft für Gesundheits­dienst und Wohlfahrts­pflege (BGW), die permanent Handlungs­empfehlungen für die Eindämmung des Coronavirus entwickelt und bei deren Umsetzung unterstützt.

    Die BG Kliniken haben an jedem Standort ein gut etabliertes Hygiene­management. Die regionalen Hygienepläne enthalten Vorgaben zur Prävention von Tröpfchen­infektionen sowie Informationen zu speziellen Verhaltens­weisen im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus. Die Inhalte der Hygienepläne wurden bereits kurzfristig erneut geschult. Der momentane Ausbruch des Coronavirus trifft in die vulnerable Phase der saisonalen Influenzasaison in Deutschland. Auf die steigende Zahl grippekranker Patienten wird das Personal in den BG Kliniken aber bereits seit Herbst 2019 intensiv vorbereitet.

    In den vergangenen Tagen und Wochen ist es bereits an mehreren Standorten zur Abklärung von Verdachtsfällen gekommen. Bei wenigen Patienten hat sich der Verdacht bestätigt, sie befinden sich bei guter Allgemein­verfassung in häuslicher Quarantäne oder werden stationär in Isolierzimmern behandelt. Auch einige Beschäftigte der BG Kliniken mussten sich bereits vorsichtshalber zuhause isolieren, weil sie sich in letzter Zeit in Risikogebieten aufhielten und Kontakt zu anderen Verdachtsfällen hatten.

    Reinhard Nieper, Vorsitzender Geschäftsführer der BG Kliniken: „Als überregionale Traumazentren sind die BG Kliniken rund um die Uhr auf Notfälle vorbereitet. Auch wenn unser Schwerpunkt dabei auf schwer­verletzten Unfallopfern und berufs­erkrankten Menschen liegt, werden unsere Standorte selbstverständlich alles in ihrer Macht Stehende tun, am Coronavirus erkrankten Patienten zu helfen, die Virusverbreitung einzudämmen und mit vereinten Kräften zur Lösung dieser schweren Krise beizutragen.“