Bitte bestätigen Sie die Verwendung von Google Maps. Weitere Informationen in unserer

Kurs II – Zusammenhangsgutachten in der Gesetzlichen Unfallversicherung

In der im Hinblick auf die D-Arzt-Anforderungen gemeinsam mit der DGUV veranstalteten Pflichtfortbildung für Durchgangsärzte vermitteln Ihnen ausgewiesene Experten der gesetzlichen Unfallversicherung und der medizinischen Begutachtung grundsätzliche Sachverhalte und Neuerungen zum Begutachtungswesen.

Route zur Veranstaltung

In der im Hinblick auf die D-Arzt-Anforderungen gemeinsam mit der DGUV veranstalteten Pflichtfortbildung für Durchgangsärzte – „Kurs II – Zusammenhangsgutachten in der Gesetzlichen Unfallversicherung“ – unter Berücksichtigung der strukturierten curriculare Fortbildung „Medizinische Begutachtung, Modul III – Fachspezifische Aspekte der Medizinischen Begutachtung“ der Bundesärztekammer im Fachgebietes Orthopädie/Unfallchirurgie vermitteln Ihnen ausgewiesene Experten der gesetzlichen Unfallversicherung und der medizinischen Begutachtung grundsätzliche Sachverhalte und Neuerungen zum Begutachtungswesen.
Besonderer Wert wird auf die Form und den Aufbau des freien Gutachtens, die Definition des Unfallbegriff s und der Unfallkausalität sowie die Beweisanforderungen in der DGUV gelegt.
Nach einer Einführung und Wiederholung wichtiger Begriffe und Definitionen der Begutachtung wollen wir die wesentlichen Aspekte der Kausalität in der Begutachtung aus der Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung erörtern, denn Mediziner und Juristen verwenden Begriffe wie z.B. Kausalität nicht immer im selben Sinne. Im Zuge dessen stellen wir Ihnen die Medizinischen Grundlagen und Kriterien für die Kausalitätsbegutachtung dar, insbesondere anhand häufig strittiger Verletzungen und Erkrankungen, die aufgrund vorbestehender Schadensanlagen bzw. Vorschäden im Unfallzusammenhang betrachtet werden müssen.
Die Begutachtung und Bewertung stützt sich dabei einerseits auf die medizinische Erfahrung des Gutachters, andererseits auf objektive Gegebenheiten, die beachtet werden müssen. Evidenz basierte Erkenntnisse fließen immer mehr in die Begutachtung ein. Wir konnten kompetente Repräsentanten der DGUV aus dem Landesverband und Berufsgenossenschaft en sowie erfahrene medizinische Experten dafür gewinnen, das Gutachtensymposium mitzugestalten.
as Symposium ist so aufgebaut, dass reichlich Diskussionszeit zum Austausch eingeplant ist. Die Veranstaltung wird als Fortbildung im Sinne der Ziffer 5.12 der Anforderungen der DGUV nach § 34 SGB VII zur Beteiligung am Durchgangsarztverfahren (in der Fassung vom 1. Januar 2011) anerkannt.