Status Quo: Post-Covid-Programm am BGKH

Dank des Post-Covid-Programms an den BG Kliniken haben Patientinnen und Patienten, die an den Folgen einer berufsbedingten COVID-19-Erkrankung leiden, eine Anlaufstelle zur zielgerichteten Beratung und Behandlung. Im BG Klinikum Hamburg konnten so bereits über 1.000 Betroffene behandelt werden.

Infos zur Pressemitteilung

21.02.2023 BG Klinikum Hamburg

Pressekontakt

Profilbild Christiane Keppeler

Christiane Keppeler

Leiterin Unternehmens­kommunikation und Marketing
040 7306-1310040 7306-1706 E-Mail

Die BG Kliniken und die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) haben gemeinsam ein medizinisches Maßnahmenpaket für Beschäftigte entwickelt, die an den Folgen einer berufsbedingten Covid-19-Erkrankung leiden. Das sog. Post-Covid-Programm (PCC) wird seit Anfang 2021 an allen Standorten der BG Kliniken angeboten. Im BG Klinikum Hamburg (BGKH) konnten im Rahmen dieses Programms bereits über 1.000 Patientinnen und Patienten behandelt werden. Die ambulante Post-Covid-Sprechstunde sowie ein stationärer Post-Covid-Check werden in enger Zusammenarbeit des Neurozentrums mit dem Zentrum für Rehabilitationsmedizin durchgeführt.

Erfahrungen sammeln und Netzwerke bilden

Auch wenn sich die Zahl der Behandlungsanfragen im Vergleich zum Jahr 2022 auf etwa ein Drittel reduziert hat, wird das Post-Covid-Programm in Hamburg nach wie vor umfangreich genutzt, so Dr. Andreas Gonschorek, Chefarzt des Neurozentrums: „Wir merken, dass die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr sinken. Dennoch haben wir weiterhin kontinuierlich Anfragen von den Berufsgenossenschaften und Unfallkassen für unser Post-Covid-Programm, also Ambulanz, stationärer Post-Covid-Check und Rehabilitation. “

Die hohe Anzahl der mittlerweile behandelten Patientinnen und Patienten hat zu einem großen Erfahrungsschatz in Hinblick auf das Erkrankungsbild, Prognosen und die diagnostischen Einschätzungen beigetragen. Über die Zeit konnte außerdem ein umfangreiches Netzwerk mit weiteren Reha-Einrichtungen aufgebaut werden. Dr. Gonschorek: „Als besonders hilfreich hat sich aber auch die sehr gute Zusammenarbeit mit den Unfallversicherungsträgern erwiesen. Der enge Austausch führt zu einer qualitativ hochwertigen und vor allem zielgerichteten Behandlung der Versicherten.“ Die Wartezeiten für die Post-Covid-Patientinnen und Patienten für einzelne Behandlungsmaßnahmen haben sich dank sinkender Infektionszahlen ebenfalls deutlich verkürzt.

Doch nicht alle von Post-Covid Betroffenen haben so gute Chancen auf eine Behandlung, erklärt Dr. Gonschorek: „Als BG Klinikum kümmern wir uns um Patientinnen und Patienten, die sich im Beruf angesteckt haben, also BG-versichert sind. Es gibt aber darüber hinaus natürlich eine Vielzahl Betroffener, deren Erkrankung nicht in einem beruflichen Kontext steht. Der Behandlungsbedarf für diese Menschen in Hamburg und Umgebung übersteigt bei weitem das medizinische Angebot. Aufgrund der hohen Behandlungsqualität und medialer Berichterstattung über das Post-Covid-Programm der BG Kliniken erhält das BGKH nach wie vor viele Anfragen von Menschen, deren Post-Covid-Syndrom keine Berufskrankheit ist.“

Zukunftsprognose

„Darüber, ob die Zahlen der Menschen mit Post-Covid-Syndrom stabil bleiben oder nicht, lassen sich noch keine gesicherten Aussagen treffen“, so Dr. Gonschorek. „Ich erwarte aber für dieses und nächstes Jahr keinen gravierenden Anstieg der Zahlen. Unsere Prognose ist derzeit, dass die Zahlen stabil bleiben und in absehbarer Zeit hoffentlich sinken werden.“

Nähere Informationen zum Post-Covid-Programm der BG Kliniken finden Sie hier auf der Website.