Coronavirus: Aktuelle Hinweise

Aufgrund der aktuellen Pandemielage sind Besuche von Patienten im BG Universitätsklinikum Bergmannsheil derzeit untersagt. Zutrittsberechtigte Personen müssen ab sofort einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen, Stoffmasken sind nicht mehr zulässig. Mehr Informationen finden Sie hier >

Wie können wir Ihnen helfen?

    Univ.-Prof. Dr. Björn Behr (rechts) mit Johannes Wagner von der Klinik für Plastische Chirurgie bei einer Indocyaningrün-Untersuchung eines Unterschenkels zur Diagnostik von Lymphödemen

    Lymphödeme nach Unfällen wirksam behandeln

    DGUV fördert neue Studie am Bergmannsheil

    Infos zur Pressemitteilung

    21.01.2021BG Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum

    Pressekontakt

    Profilbild Robin Jopp

    Robin Jopp

    Leiter Stabsstelle Unternehmens­kommunikation

    0234 302-6125E-Mail

    Nach einem Unfall erleidet ein Teil der Patienten ein sogenanntes Lymphödem: Lymphödeme sind Schwellungen, die durch Störungen des Transportes der Lymphflüssigkeit hervorgerufen werden und die die Heilung und Rehabilitation der Patienten erheblich beeinträchtigen können. Forscher am BG Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum wollen herausfinden, ob bestimmte Risikogruppen besonders häufig ein posttraumatisches Lymphödem entwickeln und wie man mit frühzeitigen Therapien den Heilungsverlauf verbessern kann. An der Studie beteiligt sind die Klinik für Plastische Chirurgie (Direktor: Univ.-Prof. Dr. Marcus Lehnhardt) und die Chirurgische Klinik (Direktor: Univ.-Prof. Dr. Thomas Schildhauer) am Bergmannsheil. Die Studie wird geleitet von Univ.-Prof. Dr. Björn Behr, Klinik für Plastische Chirurgie. Er erhielt für das Projekt „Epidemiologie des posttraumatischen Lymphödems“ eine Forschungszuwendung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) in Höhe von 177.500 Euro.

    „In unserer Studie wollen wir Patienten mit offenen und geschlossenen Frakturen an den Extremitäten systematisch auf das Vorliegen eines Lymphödems nachuntersuchen“, so Prof. Behr. „Wenn wir besser verstehen, welche Risikofaktoren die Ausbildung eines Lymphödems begünstigen, könnten wir künftig unsere Behandlungskonzepte verbessern.“ Dazu würde beispielsweise die frühzeitige Anwendung von konservativen und chirurgischen Behandlungen zählen, wie zum Beispiel der lymphovenösen Anastomose.

    Bild: Univ.-Prof. Dr. Björn Behr (rechts) mit Johannes Wagner von der Klinik für Plastische Chirurgie bei einer Indocyaningrün-Untersuchung eines Unterschenkels zur Diagnostik von Lymphödemen. Bildnachweis: Melina Kalwey / Bergmannsheil