Prof. Dr. Matthias Vorgerd - Bildnachweis: BG Universitätsklinikum Bergmannsheil

Muskelschmerz: harmlos oder gefährlich?

„Blickpunkt Gesundheit“ thematisiert Erkrankungen vom Muskelkrampf bis zur Muskelschwäche

Infos zur Pressemitteilung

30.01.2024 BG Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum

Pressekontakt

Profilbild Robin Jopp

Robin Jopp

Leiter Unternehmens­kommunikation
0234 302-6125 E-Mail

Schmerzende Muskeln kennt wohl fast jeder. Typische Ursachen sind Verspannungen, Überlastungen oder Verletzungen, die meist harmlos sind und oft wieder verschwinden. Allerdings gibt es auch chronische Formen von Muskelschmerzen, die auf komplexere Auslöser zurückzuführen sind, wie beispielsweise Polyneuropathien, Muskelschwäche, Fibromyalgien oder andere Erkrankungen des Nervensystems. Der nächste „Blickpunkt Gesundheit“ nimmt daher das Symptom Muskelschmerz genauer unter die Lupe. Prof. Dr. Matthias Vorgerd, komm. Direktor der Neurologischen Universitätsklinik und Poliklinik, erläutert die gängigsten Ursachen von Muskelschmerz und wann eine genauere medizinische Abklärung anzuraten ist.

Die Veranstaltung findet statt am 14. Februar 2024 um 18.00 Uhr im BG Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bürkle de la Camp-Platz 1 in Bochum (Seminarräume im Haupteingangsbereich). Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung per E-Mail an blickpunkt@bergmannsheil.de oder telefonisch unter 0234/302-0 wird erbeten.

600 Muskeln bewegen den Körper

Etwa 600 Muskeln stützen und bewegen den menschlichen Körper. Bei Über- oder Fehlbeanspruchen, aber auch bei schweren Erkrankungen, können in ihnen mehr oder minder starke Schmerzsymptome auftreten. Gerade chronische Formen von Muskelschmerz bringen erhebliche Beeinträchtigungen für betroffene Menschen mit sich. „In unserer Muskelambulanz sehen wir jährlich rund 1.600 Patientinnen und Patienten, etwa die Hälfte davon suchen Hilfe wegen anhaltender Muskelschmerzen“, erläutert Prof. Vorgerd. Eine frühzeitige und differenzierte Diagnostik sei wesentlich, um den betroffenen Menschen wirksam helfen und ihre Lebensqualität erhalten zu können.