Wie können wir Ihnen helfen?

    Eine Aufnahme des Klinikgebäudes aus den 1960er Jahren

    Unsere Geschichte

    Erfahrung in der Rehabilitationsmedizin seit 1963, qualifizierte Mitarbeiter und eine moderne medizinisch-technische Ausstattung ermöglichen in unserem Haus eine optimale gesundheitliche Betreuung. Dadurch werden die Folgen von (drohenden) Berufskrankheiten mit allen geeigneten Mitteln gelindert und die Lebensqualität der Betroffenen verbessert.

    1963

    25. Juni 1963 – die Klinik für Berufskrankheiten der Berufsgenossenschaft der keramischen und Glas-Industrie nimmt ihren ersten Patienten auf. Den Versicherten kommen modernste Diagnostik und Therapie zugute. Mit 72 Betten auf fünf Etagen ist das für über 4 Mio. DM erbaute Haus die erste Klinik für Berufskrankheiten in Deutschland.

    1973

    Im Jahre ihres zehnjährigen Bestehens wird die Klinik auf 92 Betten und zahlreiche Therapie-Angebote im Sinne eines ganzheitlichen Behandlungskonzepts erweitert. Der ausgezeichnete Ruf des Hauses sowie die ärztliche Pionierarbeit unter Chefarzt Dr. Kann erhalten im Rahmen des Festakts entsprechende Würdigung.

    Die Berufsgenossenschaft investiert weitere 5 Mio. DM. Von 1963 bis 1972 ist die Zahl der Berufskrankheiten-Rentner wegen Silikose von 5.742 auf 4.853 zurückgegangen.

    1984

    Über 20 Jahre nach ihrer Eröffnung wird die Klinik umfassend modernisiert und auf 110 Betten vergrößert. Die Mitarbeitenden leisten die Mammutaufgabe, den Klinikbetrieb während der zweieinhalb Jahre dauernden Umbauzeit aufrechtzuerhalten. Neue Rentenfälle wegen Staublungenerkrankung haben sich von 1960 bis 1980 von 311 auf 51 reduziert.

    1991

    Nach Modernisierung der medizinischen Abteilung lässt sich das gesamte Vorsorge-Spektrum abdecken. Etwa 1.600 Patienten und 200 medizinisch notwendige Begleitpersonen werden pro Jahr behandelt. Aufgrund ihrer stets vollen Auslastung wird die Klinik auf 138 Betten aufgestockt.

    1998

    Neues Dermatologisches Zentrum in der Klinik: Das bisherige Behandlungsspektrum der Lungen- und Atemwegserkrankungen wird um die Rehabilitation berufsbedingter Erkrankungen der Haut erweitert.

    2003

    In den 40 Jahren ihres Bestehens wurden in der Klinik über 50.000 Versicherte behandelt. In den kommenden Jahren stehen umfangreiche Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten an. Neben baulichen Erfordernissen werden die Bereiche Physiotherapie und Kurmittel umfangreich renoviert, die barrierefreie Unterbringung wird erleichtert.

    2009

    Am 1. Januar fusioniert die Berufsgenossenschaft der keramischen und Glas-Industrie mit der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft.

    2010

    Erweiterung des Behandlungsspektrums: Mit dem neuen Zentrum für Psychotraumatologie verfügt die BG Klinik für Berufskrankheiten Bad Reichenhall als einzige Klinik in Deutschland über ein Kompetenzzentrum für Psychotraumatologie nach Arbeitsunfällen.

    Gesicherte Qualität mit System: Die Klinik beginnt mit dem Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems nach den hohen Qualitätsgrundsätzen der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) sowie der internationalen Qualitätsmanagement-Norm ISO 9001:2008.

    2012

    Mit allen geeigneten Mitteln – wirtschaftlich eingesetzt: Die BG Klinik für Berufskrankheiten Bad Reichenhall erhält für ihr internes Qualitätsmanagement erstmals Zertifizierungen der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) sowie nach DIN EN ISO 9001:2008.

    2013

    Modernste Rehabilitation mit Tradition: Die BG Klinik für Berufskrankheiten Bad Reichenhall begeht ihr 50-jähriges Bestehen mit einem Festakt.

    2015

    Die BG Klinik für Berufskrankheiten Bad Reichenhall wird zum 1. Oktober in eine eigenständige gemeinnützige GmbH (gGmbH) überführt.

    2016

    Zusammenschluss der BG Kliniken: Die BG Klinik für Berufskrankheiten ist ab 1. Januar Teil des „BG Kliniken – Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung“. Zum Konzern gehören neun berufsgenossenschaftliche Akutkliniken, zwei Kliniken für Berufskrankheiten und zwei Ambulanzen.

    Die Klinik erhält erneut Zertifizierungen der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) sowie nach DIN EN ISO 9001:2015.

    Im September erfolgt die Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau.

    2018

    Eröffnung des Erweiterungsbaus in einem feierlichen Festakt. Am 2. Mai wird der erste Patient im Neubau begrüßt. Die BG Klinik für Berufskrankheiten Bad Reichenhall verfügt nun über 180 Betten und kann zusätzlich 56 Begleitpersonen aufnehmen. 20 Mio. Euro wurden investiert.

    2019

    Beginn der Umbaumaßnahmen zur Gesamtsanierung und Erweiterung der Klinik in zwei Teilen. Parallel geht der Klinikbetrieb weiter.

    2020

    Geplanter Abschluss der Umbaumaßnahmen zum Ende des Jahres.