Herz aus dem Takt

„Blickpunkt Gesundheit“ im Bergmannsheil thematisiert Vorhofflimmern und andere gefährliche Herzrhythmusstörungen

Infos zur Pressemitteilung

23.10.2023 BG Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum

Pressekontakt

Robin Jopp

Stabsstelle Unternehmens­kommunikation und Marketing, Schwerpunkt Unternehmens­kommunikation
0234 302-6125 E-Mail

Der Puls rast und schlägt unregelmäßig, die Luft bleibt weg schon bei geringer Belastung, Unruhe und Schwächegefühle machen sich breit: Solche Symptome sind typisch für Vorhofflimmern. Diese Herzrhythmusstörung betrifft nach Schätzungen zwischen zwei und vier Prozent der Bevölkerung und ihre Verbreitung nimmt immer weiter zu. Der nächste „Blickpunkt Gesundheit“ im Bergmannsheil widmet sich daher gezielt dem Thema Herzrhythmusstörungen. Dabei werden neben dem Vorhofflimmern auch weitere häufige Krankheitstypen vorgestellt. Experten erläutern, wie Herzrhythmusstörungen sachgerecht erkannt, diagnostiziert und behandelt werden können und was jede und jeder Einzelne tun kann, um sich ein gesundes Herz zu erhalten.

Experten beim „Blickpunkt Gesundheit“ sind Prof. Dr. Andreas Mügge und Dr. Assem Aweimer von der Klinik für Kardiologie und Angiologie am BG Universitätsklinikum Bergmannsheil. Die Veranstaltung findet statt am 8. November 2023 um 18.00 Uhr im BG Universitätsklinikum Bergmannsheil, Haus 2, Seminarbereich (Erdgeschoss). Der Eintritt ist frei, um eine Anmeldung per E-Mail an blickpunkt@bergmannsheil.de oder telefonisch (0234/302-0) wird gebeten.

Herzgesund leben, Rhythmusstörungen vermeiden

„Tückisch gerade beim Vorhofflimmern ist, dass viele Menschen keine oder kaum Symptome verspüren“, erklärt Oberarzt Dr. Assem Aweimer. Werde die Erkrankung aber nicht behandelt, so führe das häufig zu einem erhöhten Schlaganfallrisiko und zu krankhaften Veränderungen im Herzen. Umso wichtiger sei es daher, Risikofaktoren zu kennen, Anzeichen richtig zu deuten und frühzeitig medizinisch abklären zu lassen. Denn häufig leideten Betroffene an weiteren Erkrankungen, wie zum Beispiel Bluthochdruck, Diabetes oder Adipositas. Neben dem Vorhofflimmern werden auch weitere und akut lebensbedrohliche Formen von Herzrhythmusstörunen vorgestellt und diskutiert. Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas Mügge zeigt in seinem Beitrag, was ein herzgesundes Leben ausmacht und wie man vermeiden kann, dass das Herz überhaupt aus dem Takt gerät.

Bild: Dr. Assem Aweimer und Prof. Dr. Andreas Mügge. Bild: Bergmannsheil