Coronavirus: Aktuelle Hinweise

Aufgrund der aktuellen Pandemielage sind Besuche von Patienten im BG Universitätsklinikum Bergmannsheil derzeit untersagt. Mehr Informationen finden Sie hier >

Wie können wir Ihnen helfen?

    Die Initiatorinnen und Leiterinnen des Programms (von links): Priv.-Doz. Dr. Christiane Kruppa, Priv.-Doz. Dr. Christine Meyer-Frießem und Jun.-Prof. Dr. Elena Enax-Krumova.

    Karriereförderung für Ärztinnen

    Neues Programm unterstützt berufliche Entwicklung von Medizinerinnen an den Universitätskliniken der RUB

    Infos zur Pressemitteilung

    02.09.2020BG Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum

    Pressekontakt

    Profilbild Robin Jopp

    Robin Jopp

    Leiter Stabsstelle Unternehmens­kommunikation

    0234 302-6125E-Mail

    „MentÄ – Erfolgreich in Klinik und Wissenschaft“ heißt ein neues Programm, das ab November 2020 an den Universitätskliniken der Ruhr-Universität Bochum (RUB) startet. Das Projekt will Ärztinnen in ihrer Karriere unterstützen und sie motivieren, sich neben der klinischen Weiterbildung auch in den Bereichen Forschung und Lehre zu engagieren. Es wird gefördert durch das Lore-Agnes-Programm und die Medizinische Fakultät der RUB. Ziel ist es, den Frauenanteil in Führungspositionen in der klinischen Medizin der Universitätskliniken der RUB zu erhöhen. Geleitet wird das interdisziplinäre Programm von den Bergmannsheil-Mitarbeiterinnen Jun.-Prof. Dr. Elena Enax-Krumova, Priv.-Doz. Dr. Christine Meyer-Frießem und Priv.-Doz. Dr. Christiane Kruppa. Die drei Ärztinnen konnten mit ihrer Projektidee überzeugen und die notwendigen Mittel zur Umsetzung einwerben.

    Networking, Workshops und Mentoring

    Insgesamt sechs Ärztinnen werden die Möglichkeit haben, während ihrer Facharztweiterbildung an dem Programm teilzunehmen. Durch Netzwerkarbeit, Workshops und Möglichkeiten des Informationsaustauschs sowie durch ein regelmäßiges Mentoring sollen die Teilnehmerinnen in ihrer Karriere unterstützt werden. Der Fokus liegt darauf, klinische Weiterbildung, wissenschaftliche Forschung und Lehrtätigkeit zu harmonisieren. So sollen die Teilnehmerinnen bestmögliche Voraussetzungen auf dem Weg zur Oberärztin an einer Universitätsklinik erlangen.

    Bewerbung bis 5. Oktober 2020

    Bewerben können sich Ärztinnen aller Fachrichtungen in der Facharztweiterbildung, die 1. eine abgeschlossene Promotion oder Promotion in der Endphase vorweisen können, 2. bereits mindestens zwei Jahre in Weiterbildung in dem Fachgebiet, in dem die Qualifikation zur Fachärztin angestrebt wird, absolviert haben, und 3. die Bereitschaft mitbringen, an einem interdisziplinären klinischen Forschungsprojekt mitzuwirken. Bewerbungen mit Motivationsschreiben, wissenschaftlichem und klinischem Werdegang sowie tabellarischem Lebenslauf können bis zum 5. Oktober 2020 geschickt werden an: mentae-rub@bergmannsheil.de.

    Das Lore-Agnes-Programm der Ruhr-Universität Bochum unterstützt die Schaffung von Chancengleichheit der Geschlechter. Hierfür stellt das Rektorat der Ruhr-Universität Bochum einmal jährlich Fördermittel für konkrete Projekte zur Gleichstellung der Geschlechter zur Verfügung und verleiht zudem alle zwei Jahre den Lore-Agnes-Preis, womit herausragende Maßnahmen zur Gleichstellungsarbeit in den Fakultäten und Einheiten der Ruhr-Universität ausgezeichnet werden.

    Pressebild

    Die Initiatorinnen und Leiterinnen des Programms (v.l.): Priv.-Doz. Dr. Christiane Kruppa, Priv.-Doz. Dr. Christine Meyer-Frießem und Jun.-Prof. Dr. Elena Enax-Krumova.