Ethik_Symposium

Veranstaltung

2. Ethik-Symposium

Patientenautonomie

15. Februar 2019, 11:00 bis 17:00 Uhr
DGUV, Glinkastraße 40, 10117 Berlin

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir freuen uns, Sie zum 2. Ethik-Symposium der BG Kliniken einladen zu können - dieses Mal zum Thema Patientenautonomie.

Selbstbestimmung ist ein zentraler Aspekt der Medizinethik und des Medizinrechts. Die ärztliche Fürsorgepflicht ist heute dem Willen der Patientinnen und Patienten grundsätzlich nachgeordnet. Patientinnen und Patienten haben das Recht, über medizinische Maßnahmen selbst zu entscheiden. 

Eine partnerschaftliche Beziehung zwischen Patientinnen und Patienten und aller im Gesundheitswesen Tätigen setzt Vertrauen voraus. Vertrauen kann durch Information gewonnen werden. Nicht nur müssen Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte informieren und aufklären, auch die Patientinnen und Patienten sollten ihre Vorstellungen möglichst klar mitteilen.

Das Ethik-Symposium beleuchtet zentrale Aspekte und Herausforderungen der Patientenautonomie in den Bereichen ärztliche Versorgung, Pflege, Medizinrecht und Reha-Management. Die Veranstaltung richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BG Kliniken sowie Vertreter der Unfallversicherungsträger.

Wir freuen uns auf vielfältige und spannende Begegnungen in Berlin.

Reinhard Nieper
Prof. Dr. Stephan Brandenburg

 

 

Programm


11:00-11:15 Uhr – Begrüßung

Prof. Dr. Stephan Brandenburg / Reinhard Nieper


11:15-12:00 Uhr – Vortrag 1

Patientenautonomie und Vertrauen
Dr. Katharina Beier


12:00-12:45 Uhr – Vortrag 2

Patientenautonomie in der klinischen Praxis
Prof. Dr. Alfred Simon


12:45-13:30 Uhr – Mittagspause


13:30-14:45 Uhr – 3 Workshops und 1 Podiumsgespräch parallel

Workshop 1
Patientenautonomie in der Notfallmedizin
Dr. Andrej Michalsen

Workshop 2
Spezifische Herausforderungen Pflegender im Umgang mit Patientenautonomie auf der Intensivstation
Prof. Dr. Christian Rester

Workshop 3
Umfang und Grenzen des Selbstbestimmungsrechtes der Versicherten im Rahmen des Reha-Managements der Unfallversicherungsträger
Anke Wolf

Podiumsgespräch
Umsetzung des Patientenwillens durch Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
Dr. Jan Perras, Dr. Sebastian Kirsch
Prof. Dr. Ingo Palsherm (Moderation)


14:45-15:15 Uhr – Kaffeepause


15:15-16:30 Uhr – 4 Workshops parallel

Workshop 4
Patientenautonomie am Lebensende – Bedeutung für die Pflege
Martina Kern

Workshop 5
Patientenautonomie nach dem neuen SGB IX (Bundesteilhabegesetz) 
Kerstin Palsherm (Moderation)
Bernd Giraud
Jürgen Ritter

Workshop 6
Freiheitsentziehende Maßnahmen
Dr. Sebastian Kirsch

Workshop 7
Praxis-Workshop: Ethische Fallbesprechung
Prof. Dr. Alfred Simon


16:30-17:00 Uhr – Abschluss

Prof. Dr. Stephan Brandenburg

 

 

Referentinnen und Referenten


 Dr. phil. Katharina Beier

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Universitätsmedizin Göttingen. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen auf ethischen Fragen der Forschung und Reproduktionsmedizin. Von 2010-2014 war sie Koordinatorin der Forschergruppe „Autonomie und Vertrauen in der modernen Medizin“ (VW-Stiftung).

 Bernd Giraud

Fachbereichsleiter bei der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main.

 Martina Kern

Gesundheits- und Krankenpflegerin, Case Managerin DGCC. Leiterin des Zentrums für Palliativmedizin Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn/Rhein Sieg. Leiterin der Ansprechstelle des Landes NRW zur Palliativversorgung, Hospizarbeit und Angehörigenbegleitung im Rheinland (ALPHA Rheinland).

 Dr. jur. Sebastian Kirsch

Betreuungs- und Familienrichter am Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen seit 1999. Mitbegründer der Idee des Werdenfelser Weges, einer Initiative zur Vermeidung von freiheitsentziehenden Maßnahmen in allen pflegerischen Zusammenhängen.

 Dr. med. Andrej Michalsen

M.P.H./Univ. of Texas, Facharzt für Anästhesiologie. Oberarzt in der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin der Klinik Tettnang im Medizin Campus Bodensee. U.a. Vorsitzender des Subkomitees Ethik des Deutschen Anästhesiekongresses, Mitglied der Sektion Ethik der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin und Mitglied des Ethics and Conflict of Interests Committee der American Thoracic Society.

 Prof. Dr. Ingo Palsherm

Professur für Sozial-, Gesundheits- und Verwaltungsrecht an der Technischen Hochschule Nürnberg, Fakultät Sozialwissenschaften. Mitarbeit im Klinischen Ethikkomitee des BG Klinikums Hamburg seit dessen Gründung Anfang 2006 und Vorsitzender seit Juni 2018.

 Kerstin Palsherm (Ass. iur.)

Stellvertretende Geschäftsführerin der Bezirksverwaltung München bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege. 

 Dr. Jan Perras

Anästhesist und Intensivmediziner. Leitender Arzt des Zentrums für interdisziplinäre Intensivmedizin der BG Unfallklinik Murnau. Seit 2008 Mitglied des klinischen Ethikkomitees und seit 2011 Mitglied der AG – Ethik des Konzerns.

 Prof. Dr. Christian Rester

Professor für Gerontologie und Demografische Entwicklung an der Fakultät für Angewandte Gesundheitswissenschaften, TH Deggendorf. Aktuelle Schwerpunkte sind die Entwicklung eines Pflegenetzwerks Südostbayern sowie die Digitalisierung im Bereich pflegerischer und gerontologischer Versorgungsfragen.

 Jürgen Ritter

Fachbereichsleitung Grundsatz, Geschäfts- und Reha-IT-Prozesse, Abteilung Rehabilitation, Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin.

 Prof. Dr. Alfred Simon

Geschäftsführer der Akademie für Ethik in der Medizin in Göttingen und Vorsitzender des Klinischen Ethikkomitees an der dortigen Universitätsklinik. Seit 2015 schult er die Mitglieder der Klinischen Ethikkomitees der BG Kliniken.

 Anke Wolf

Leiterin des Bereiches Teilhabe bei der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Bochum. Langjährige Erfahrung in der Beratung von Versicherten während der Tätigkeit als Reha- Managerin einer Berufsgenossenschaft.

  Kontakt

Leipziger Platz 1
10117 Berlin

ethiksymposium@bg-kliniken.de