Jasmin Wojarski mit Ausbilderin Sabine Slavik

70 Prozent dürfen kein Hindernis sein

Jobperspektiven mit Schwerbehinderung 

Ruhig, gelassen und lebensfroh – auf den ersten Blick wirkt Jasmin wie eine wissbegierige junge Frau, die mit großer Begeisterung von ihrer Ausbildung zur MFA im Bergmannsheil erzählt. Doch der Weg, den die 19-Jährige bis hierhin zurück gelegt hat, war lang. Bereits seit der 10. Klasse war die Bochumerin auf der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz, hat zahllose Bewerbungen geschrieben, Praktika absolviert und letztlich auch mit Hilfe der Bundesagentur für Arbeit einfach keinen geeigneten Ausbildungsplatz in ihrem Wunschbereich, dem Gesundheitswesen, gefunden.

„Für Menschen wie mich sind die Chancen, eine passende Ausbildung zu finden, gar nicht so leicht“, erklärt sie. Mit dieser Aussage weist die junge Frau auf die fast acht Prozent der schwerbehinderten Menschen hin, die derzeit in Deutschland leben. Fokale Epilepsie lautet der Bösewicht in Jasmins Geschichte – eine abgeschwächte Form der normalen Epilepsie, wie sie weitläufig bekannt ist. Die Erkrankung des zentralen Nervensystems führt bei den Betroffenen zu krampfhaften Anfällen. „Schwierig, wenn man am Patienten mit Nadel oder Kanüle hantiert. Auch wenn ich unter einer abgeschwächten Form leide und medikamentös gut eingestellt bin, bleibt ein Restrisiko“, sagt Jasmin.

Ursache unbekannt

Eine vorübergehende Funktionsstörung des Gehirns führt bei Menschen mit einer Epilepsie-Erkrankung zu körperlichen Anfällen, die verschieden stark ausgeprägt sein können. Auslöser sind Nervenzellen im Gehirn, die, plötzlich auftretend, synchron und für kurze Zeit unkontrolliert Impulse „abfeuern“. Die Auswirkungen reichen von Kribbelgefühl oder leichten Zuckungen einzelner Muskelpartien bis hin zu unkontrollierten Krampfanfällen des ganzen Körpers sowie kurzzeitiger Bewusstlosigkeit des Betroffenen. 

Auszubildende Jasmin
Ich wollte unbedingt in diesem Bereich ausgebildet werden. Also warum nicht alles versuchen, um hier Fuß zu fassen.
Jasmin

Auszubildende

Aus diesem Grund gilt die fokale Epilepsie als eine abgeschwächte Form, ist für die Betroffenen aber nicht weniger belastend. „Durch Schwindelgefühle und eine Art von Amnesie zeigt sich beispielsweise bei mir so ein Anfall. Ein Grund, warum das Hantieren mit Arzneimitteln bei Patienten für mich schwierig ist“, berichtet Jasmin. Wie die Krankheit ihren Weg zur Bochumerin fand, ist trotz zahlreicher Nachverfolgungsversuche nicht genau zu erklären. „Die Ärzte haben gesagt, eine Beschädigung von Nerven sei bei mir nicht erkennbar.“ Eine Vermutung legt jedoch nahe, dass der Ursprung eine Scharlach-Erkrankung im Kindesalter sein könnte.

Einfach kein Erfolg

Der sogenannte Grad der Schwerbehinderung beziffert im Allgemeinen die Schwere der vorliegenden Behinderung – bei Jasmin sind es 70 Prozent. „Siebzig klingt viel, ist aber nur eine Zahl und kein Hindernis“, betont sie. Leicht hat es ihr die Suche nach einem Ausbildungsplatz aber nicht gemacht. Gemeinsam mit der Agentur für Arbeit hat die Bochumerin eine Bewerbung nach der anderen geschrieben. „Zwei Jahre lang ohne einen einzigen Erfolg“, gibt sie zu bedenken. Sogar mehrere Praktika im Gesundheitswesen, darunter beim Zahnarzt und in der Reha, hat sie absolviert. „Auch ich musste am Anfang testen, ob der Umgang mit Spritzen und Blut etwas für mich ist“, gesteht sie. Warum der Bochumerin mit Schwerbehinderung partout kein Ausbildungsplatz angeboten wurde, obwohl Fachkräfte im Gesundheitswesen händeringend gesucht werden, bleibt fraglich.

Drei Plätze pro Jahr bietet das Bergmannsheil für Auszubildende als Medizinische Fachangestellte. Eine der Bewerberinnen: Jasmin. Gleich zweimal hat sie sich dieses Jahr im Bergmannsheil beworben – für die Ausbildung zur MFA und auf eine Stelle für den Bundesfreiwilligendienst. „Ich wollte unbedingt in diesem Bereich ausgebildet werden. Also warum nicht alles versuchen, um hier Fuß zu fassen“, sagt sie. Eine Einstellung, die auch Ute Martella, Schwerbehindertenvertreterin im Bergmannsheil, überzeugt hat. „Leider war schnell klar, dass wir Jasmin einen normalen Ausbildungsplatz zur MFA nicht anbieten können, da sie einer speziellen Förderung bedarf. Ihr eine Absage zu erteilen, kam für mich aber auch nicht in Frage“, erklärt sie.

Ute Martella
Leider war schnell klar, dass wir Jasmin einen normalen Ausbildungsplatz zur MFA nicht anbieten können, da sie einer speziellen Förderung bedarf. Ihr eine Absage zu erteilen, kam für mich aber auch nicht in Frage.
Ute Martella

Konzernschwerbehindertenvertretung

  1. Spitze Nadeln und Blut haben Jasmin nicht von ihrem Traumberuf abbringen können.

    Spitze Nadeln und Blut haben Jasmin nicht von ihrem Traumberuf abbringen können.

  2. Momentan gehört die Blutabnahme zu einer von Jasmins Lieblingsaufgaben in ihrer Ausbildung zur MFA.

    Momentan gehört die Blutabnahme zu einer von Jasmins Lieblingsaufgaben in ihrer Ausbildung zur MFA.

Förderung der Bundesagentur für Arbeit

Gemeinsam mit dem Inklusionsbeauftragten des Bergmannsheils, Julian Witte, hat sich Ute Martella mit der Bochumer Agentur für Arbeit in Verbindung gesetzt. „Da muss es doch eine Möglichkeit geben, habe ich gedacht“, so Martella. Und die gab es dann auch: Ausbildungsbegleitende Hilfen (kurz: abH) lautet ein Förderprojekt der Bundesagentur für Arbeit. Teilnehmen können junge Menschen wie Jasmin, die für einen erfolgreichen Ausbildungsabschluss zusätzliche Hilfen benötigen, die der Ausbildungsbetrieb nicht leisten kann. „Die Hilfen können vielfältig ausfallen – von Sprachtherapie bis zur Wissensvermittlung in der Fachtheorie. Oder wie in Jasmins Fall eine sozialpädagogische Begleitung“, erläutert Martella. Einmal in der Woche besucht die Bochumerin den Spezialunterricht. Auch das bestehende Ausbildungskonzept im Bergmannsheil wurde auf Jasmins Bedürfnisse angepasst. „Wir haben die Anzahl der Ausbildungsbetreuer erhöht und den Radius der interdisziplinären Rotationseinsätze verkleinert“, erklärt Ausbilderin Sabine Slavik. Unterstützung kommt auch hier von der Bundesagentur für Arbeit – denn im Rahmen des Förderangebots können Unternehmen für die Ausbildung eines Auszubildenden einen Zuschuss zur Ausbildungsvergütung erhalten. In diesem Fall werden rund 80 Prozent des Gehalts aus dem dritten Lehrjahr für alle Ausbildungsjahre übernommen.

Ausbilderin Sabine Slavik steht der 19-jährigen unterstützend zur Seite. Seit September dieses Jahres befindet sich Jasmin in der Ausbildung zur MFA am Bergmannsheil.

Ausbilderin Sabine Slavik steht der 19-jährigen unterstützend zur Seite. Seit September dieses Jahres befindet sich Jasmin in der Ausbildung zur MFA am Bergmannsheil.

Traumberuf endlich in Sicht

Da der Fachkräftemangel seit vielen Jahren ein breit diskutiertes Thema in der Gesellschaft ist, klingt es fast wie ein Widerspruch, dass schwerbehinderte Menschen wie Jasmin, die sich auf entsprechende Positionen bewerben oder sich dafür ausbilden lassen wollen, nicht eingestellt werden. Denn Fördermöglichkeiten und Kostenübernahmen der Bundesagentur für Arbeit sind, wie dieser Fall zeigt, durchaus gegeben. 

Bilder Alttext
Wir möchten als gutes Beispiel voran gehen und mehr Unternehmen einladen, Menschen mit Behinderung eine Chance zu geben. Inklusion wird bei uns groß geschrieben – dieser Ansatz muss aber auch praktisch umgesetzt werden.
Julian Witte

Inklusionsbeauftragter

Seit 1. September 2020 befindet sich Jasmin jetzt in der Ausbildung zur MFA am Bergmannsheil. Aktuell lernt sie die verschiedenen chirurgischen Ambulanzsprechstunden kennen. „Für mich stehen hier momentan zum Beispiel Verbandswechsel auf dem Plan“, berichtet die lerneifrige Bochumerin und ergänzt: „Ohne die Kooperation des Bergmannsheils mit der Bochumer Bundesagentur für Arbeit wäre ich vermutlich immer noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. Ich bin froh, dass ich hier die Chance bekommen habe, mich für meinen Wunschberuf ausbilden zu lassen.“ Auch ihre Ausbilderin, Sabine Slavik, ist sehr zufrieden mit ihrer bisherigen Entwicklung: „Jasmin beeindruckt täglich mit ihrer Wissbegierde und Freude, fortan Teil des Bergmannsheils zu sein. Das Team unterstützt sie darin mit Herz und Verstand.“