Prof. Dr. med. Heinz-Herbert Homann im OP

Applaus für die Handchirurgie im BG Klinikum Duisburg

Das BG Klinikum Duisburg ist ab sofort ein offiziell anerkanntes Europäisches Handtrauma- und Replantationszentrum (HTRC). Dies hat die Federation of European Societies for Surgery of the Hand (FESSH) entschieden. Damit gehört die Unfallklinik zu den wenigen Häusern in Deutschland, die dieses Gütesiegel verliehen bekommen haben.

Infos zur Pressemitteilung

24.01.2023 BG Kliniken

Pressekontakt

Profilbild Dieter Lohmann

Dieter Lohmann

Unternehmens­kommunikation und Marketing
0203 7688-3107 E-Mail

„Ich bin stolz auf diese Auszeichnung. Denn sie beruht auf dem Votum eines Expertengremiums, das ausschließlich handfeste medizinische Kriterien berücksichtigt hat“, kommentierte Prof. Dr. med. Heinz-Herbert Homann den Beschluss der FESSH. Er ist Chefarzt der hochspezialisierten Klinik für Handchirurgie, Plastische Chirurgie und Zentrum für Schwerbrandverletzte (HPB) im BG Klinikum.

Viele Bedingungen waren zu erfüllen

Um die Auszeichnung der FESSH zu erhalten, waren von der HPB wichtige Bedingungen zu erfüllen. So müssen in einem Europäischen Handtrauma- und Replantationszentrum mindestens drei anerkannte Handchirurginnen bzw. Handchirurgen tätig sein. Es ist aber auch ein Notfallservice an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr sicherzustellen.

„Pro Quartal hatten wir zudem 40 behandelte Fälle im medizinischen Schwerpunkt Handtrauma und Replantation nachzuweisen – zehn davon mit mikrochirurgischem Schwerpunkt“, beschreibt Marcela Jiménez-Frohn, Oberärztin in der HPB, den aufwändigen Akkreditierungsprozess. Dazu gehören beispielsweise die Versorgung von komplexen Frakturen und Sehnen nach Amputationsverletzung mit Nervenrekonstruktionen, Gefäßrekonstruktionen oder Hautransplantationen (freie Lappenplastiken) etwa nach schweren Handverletzungen.

Ohne EBHS-Diplom keine Akkreditierung

Alle diese Kriterien erfüllt die HPB im BG Klinikum Duisburg ausnahmslos und umfassend. Eine weitere Anforderung der FESSH war jedoch, dass eine der Handchirurginnen/einer der Handchirurgen das Diplom als „Europäischer Facharzt/Europäische Fachärztin für Handchirurgie“ des renommierten European Board of Hand Surgery (EBHS) in London besitzt.

Und hier kommt wieder Marcela Jiménez-Frohn ins Spiel. Denn sie hat diesen Abschluss im Juni 2022 erworben – nach zwei Jahren intensiver Ausbildung. „Nur durch den außergewöhnlichen persönlichen Einsatz von Marcela Jiménez-Frohn konnten wir die Akkreditierung als europäisches Handtrauma- und Replantationszentrum beantragen und erhalten“, konstatiert Homann. 

Das Zertifikat der Federation of European Societies for Surgery of the Hand ist zunächst fünf Jahre gültig. Im Rahmen von angekündigten Audits vor Ort, kann die Akkreditierung danach jedoch bei Bedarf verlängert werden.