Aktuelles zu Covid-19

Hier finden Sie Hinweise zum korrekten Verhalten im Verdachtsfall und weitere Informationsangebote.

Wie können wir Ihnen helfen?

    Notfallmedizinerin Eva Handschuh

    „Wir sind sehr schnell“: Dienst in der Notaufnahme

    Notfallmedizinerin Eva Handschuh und ihr Rettungsteam bringen einen unfallverletzten Patienten in die Notaufnahme des BG Klinikums Bergmannstrost Halle.

    Als der Rettungswagen am Abend im Bergmannstrost eintrifft, ist alles bereit. Notärztin Eva Handschuh hat den Patienten schon über die Leitstelle angekündigt. Der Mann ist kreislaufinstabil und hat Mehrfachverletzungen nach einem Autounfall.  

    Ohne Verzögerung in den Schockraum 

    Gleich nach der Ankunft geht es in den Schockraum. Hier warten bereits die Kollegen auf das Rettungsteam. Handschuh, Anästhesistin und Notfallmedizinerin, schildert den Unfallhergang und die bereits getroffenen Maßnahmen. Alle halten inne und hören konzentriert zu. Aufatmen. Der Patient muss nicht sofort in den OP. Eine ausführliche Diagnostik ist möglich.  

    Es geht zügig weiter: Vom Unfallchirurgen, der Teamleader ist, dem diensthabenden Anästhesisten über den Radiologen samt Radiologieassistentin und den Neurochirurgen – alle packen mit an und hieven den Verunfallten auf den Tisch des Ganzkörper-CT. Innerhalb weniger Minuten erfolgt die Diagnose. „Von Locke bis Socke eine Gesamtübersicht einholen“, nennt Eva Handschuh das.
     

    Eva Handschuh
    „Bei den Abläufen in der Notaufnahme sind wir hervorragend. Und das darf auch gar nicht anders sein.“
    Eva Handschuh

    Notfallmedizinerin

    1. Eva Handschuh

      Eintreffen in der Klinik: Eva Handschuh und ihr Rettungsteam liefern einen Patienten in die Notaufnahme des Klinikums ein. 

    2. Im Schockraum warten bereits die Kollegen auf den Patienten. Für schnelle Diagnostik steht hier auch eine Ganzkörper-CT zur Verfügung.

      Im Schockraum warten bereits die Kollegen auf den Patienten. Für schnelle Diagnostik steht hier auch eine Ganzkörper-CT zur Verfügung. 

    3. Team-Time-Out: Notfallmedizinerin Handschuh übermittelt alle Informationen an das Team. Alle halten inne und hören konzentriert zu, bevor es weitergeht.

      Team-Time-Out: Notfallmedizinerin Handschuh übermittelt alle Informationen an das Team. Alle halten inne und hören konzentriert zu, bevor es weitergeht. 

    4. Beim Umlagern des Patienten auf den CT-Tisch packen alle mit an. Das BG Klinikum Bergmannstrost Halle war die erste Klinik in der Region mit einer Ganzkörper-CT im Schockraum.

      Beim Umlagern des Patienten auf den CT-Tisch packen alle mit an. Das BG Klinikum Bergmannstrost Halle war die erste Klinik in der Region mit einer Ganzkörper-CT im Schockraum. 

    5. Eva Handschuh assistiert dem diensthabenden Anästhesisten beim Wechsel der Überwachungskabel. Die Notfallmedizinerin ist selbst auch Anästhesistin.

      Eva Handschuh assistiert dem diensthabenden Anästhesisten beim Wechsel der Überwachungskabel. Die Notfallmedizinerin ist selbst auch Anästhesistin. 

    Schnell und sicher im Entschluss 

    Als Notärztin fährt Eva Handschuh auch andere Kliniken an. Auf die gestrafften und klar erkennbaren Abläufe im BG Klinikum Halle ist die 48-Jährige stolz: „Wir sind schnell. Wir sind schnell in der Diagnosefindung. Wir sind schnell im Entschluss. Ob auf dem Hubschrauberlandeplatz oder bei bodengebundener Einlieferung – wenn die Patienten bei uns eintreffen, sind wir da, stehen als Ansprechpartner sofort zur Verfügung, geben unser Bestes.“ Aus eigener Erfahrung weiß sie: „Das funktioniert in anderen Kliniken leider nicht immer so.“  

    Gerade in den Kerndisziplinen setzt das Bergmannstrost auf eine bestmögliche Versorgung, auch in der Medizintechnik, ergänzt Handschuh später: „Wir waren die ersten in Halle, die ein CT-Gerät im Schockraum hatten. Damit eröffneten sich völlig neue Möglichkeiten: Wir wissen nach drei Minuten, was mit dem Patienten ist. Das ist unglaublich gut.“ 

    Schnell, aber auch ein Leben lang

    Für den Patienten geht es zur weiteren Behandlung in den OP. Für Eva Handschuh endet der Einsatz hier, das Kollegenteam übernimmt. Alles hat sich innerhalb weniger Minuten abgespielt – dank des professionell handelnden, interdisziplinären Teams und moderner radiologischer Diagnostik.  

    Eva Handschuh weiß, dass der Patient im Bergmannstrost bestens versorgt wird: „Unsere Patienten gehen nach der Akutbehandlung durch eine extrem gute Therapie und sind hinterher in der Lage, ihr Leben wieder selbst zu managen, auch wenn sie lebenslange Nachsorge benötigen“, erklärt sie zuversichtlich und fügt hinzu: „Einige Patienten kenne ich schon seit 15 Jahren. Wir schaffen es immer wieder, die Leute nach Hause zu kriegen.“