Wie können wir Ihnen helfen?

    Proktologie

    Die Proktologie befasst sich mit Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen des Enddarms. Dazu gehören Mastdarm und Analkanal einschließlich der umgebenden Haut. Das breite Spektrum der Krankheiten reicht von Hämorrhoidal­leiden bis zu bösartigen Tumoren. 

    Je nach Krank­heits­bild erfolgt die Diagnostik mittels Untersuchung der Afterregion sowie durch Spiegelung des End- und Mastdarms (Prokto- / Rektoskopie) oder des gesamten Dickdarms (Koloskopie).

    Hämorrhoiden

    Die Therapie krankhaft vergrößerter Hämorrhoiden richtet sich nach Beschwerden und Ausprägung der Hämorrhoiden: In einem frühen Stadium (I und II) lassen sie sich durch Verödung (Sklerose) zum Schrumpfen oder durch eine Gummiband­ligatur zum Absterben bringen. Auch die operative Entfernung der Hämorrhoiden ist möglich. Im fortgeschrittenen Stadium (III und IV) kann die Behandlung mittels Longo-Hämorrhoidopexie erfolgen, indem vorgefallene Hämorrhoiden operativ wieder zurück an ihre Position gebracht werden.

    Analfissuren

    Die Behandlung einer Analfissur erfolgt zunächst konservativ durch Gabe von Stuhl­weich­machern, schmerz­stillenden und den Schließ­muskel entspannenden Salben. Sollte der Riss in der Anal­­schleim­­haut dadurch nicht abheilen, kann eine Operation in Erwägung gezogen werden. 

    Analprolaps und Rektumprolaps

    Durch eine Spiegelung des End- und Mastdarms lassen sich die Ausprägung der vorgefallenen Anal­schleim­haut oder des vorgefallenen Mastdarms gut beurteilen und die Krankheits­bilder unterscheiden. In beiden Fällen kann eine Heilung nur durch eine Operation erreicht werden.  

    Perianale Abszesse

    Die Behandlung akuter Analabszesse erfolgt stets durch eine Operation: Der Abszess wird eröffnet und darin enthaltener Eiter abgeleitet. Vorhandene Analfisteln können entweder sofort gespalten oder nach Abklingen der akuten Entzündung chirurgisch versorgt werden. 

    Steiß­bein­fistel

    Steiß­bein­fisteln (Sinus pilonidalis) behandeln wir abhängig vom Krankheits­bild: Akute Abszesse werden geöffnet und geleert. Nach Abklingen der Entzündung kann das Gewebe operativ entfernt und anschließend verschlossen werden. Eine nicht akut entzündete oder chronische Steiß­bein­fistel lässt sich auch direkt entfernen und mit einer Haut­lappen­plastik decken.

    Verfügbar an den Standorten

    Alle Leistungen

    Ähnliche Leistungen

    Alle Beiträge

    Aus unserem Ratgeber