Aktuelles zu COVID-19

Hier finden Sie Hinweise zum korrekten Verhalten im Verdachtsfall und weitere Informationsangebote.

Wie können wir Ihnen helfen?

    Zentrum für Rückenmarkverletzte am Bergmannstrost erfolgreich rezertifiziert

    Das Zentrum für Rückenmarkverletzte und Klinik für Orthopädie am BG Klinikum Bergmannstrost Halle wurde erfolgreich rezertifiziert und erfüllt damit weiterhin die hohen Anforderungen an die Behandlung von Menschen mit Querschnittlähmungen und Rückenmarkverletzungen.

    Infos zur Pressemitteilung

    07.01.2021BG Kliniken

    Pressekontakt

    Profilbild Christian Malordy

    Christian Malordy

    Leiter Ressort Kunden und Markt / Unter­nehmens­kommunikation
    0345 132-65260345 444-1338E-Mail

    „Wir sind eine von nur 21 Einrichtungen dieser Art in Deutschland. Für das Bergmannstrost als Spezialklinik für Unfall-, Schwerstbrand- und Wirbelsäulenverletzte ist diese erneute Zertifizierung als Zentrum sehr wichtig und wir freuen uns, dass wir für weitere fünf Jahre in unserer Arbeit bestätig wurden“, erklärt Dr. Klaus Röhl, Direktor des Zentrums für Rückenmarkverletzte und Klinik für Orthopädie am Bergmannstrost.

    „Für die erfolgreiche Rezertifizierung müssen wir strenge Richtlinien und Vorgaben der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegiologie e.V. erfüllen.“ Unter anderem muss die Klinik ein interprofessionelles Team aus Fachärzten, Pflegekräften, Therapeuten und Psychologen vorhalten, die für die Behandlung und Versorgung querschnittgelähmter Patienten speziell qualifiziert sind. Zahlreiche hochspezialisierte Angebote der Pflege und Therapie sind auf die schwer betroffenen Patienten ausgerichtet und reichen von Atmungstraining, Mobilitätstraining im Rollstuhl bis hin zu psychologischer Betreuung und Unterstützung bei der Rückkehr in den Beruf. Dafür kommen die Patienten aus ganz Deutschland in das Bergmannstrost.

    „Wir versorgen hier querschnittgelähmte Patienten über einen sehr langen Zeitraum – von der Diagnostik, der medizinischen Erstversorgung und einer frühestmöglichen Therapie bis zur meist lebenslangen Nachsorge und Rehabilitation“, so Klaus Röhl.

    Oberstes Ziel ist es, den Querschnittgelähmten auf ein selbstbestimmtes Leben vorzubereiten, damit er trotz der Beeinträchtigung möglichst unabhängig leben oder sogar in seinen Beruf zurückkehren kann. Dafür arbeiten 15 Ärzte, 81 Pflegekräfte, Physio-, Ergo- und Sporttherapeuten sowie Psychologen Hand in Hand.

    Eingebunden in diesen langwierigen Prozess sind immer auch die Angehörigen sowie  Arbeitgeber und Sozialversicherungen.

    Das Zentrum für Rückenmarkverletzte am BG Klinikum Bergmannstrost Halle wurde 1997 gegründet. Mit drei Stationen und 60 Betten ist es neben der Unfallchirurgie der größte Fachbereich des BG Klinikums Bergmannstrost Halle.