Wie können wir Ihnen helfen?

    Plexuschirurgie

    Bei schweren Nervenverletzungen und Funktionsstörungen wie Lähmungen und deren Folgen kommt die Plexus-Chirurgie zum Einsatz. Dank unser langjährigen Erfahrung können wir Patienten ausführlich und kompetent beraten.

    Ihr Ansprechpartner

    Dr. med.

    Richarda Böttcher

    Leitung Schwerpunkt für rekonstruktive Chirurgie bei Plexusparese, Tetraplegie und Cerebralparese
    030/5681-4101030/5681-4103E-Mail
    Termine

     Auf dieser Grundlage kann dann durch die Experten des Schwerpunkts für rekonstruktive Chirurgie bei Plexusparese, Tetraplegie und Cerebralparese die individuelle Planung einer operativen Therapie erfolgen. Zu den Behandlungsschwerpunkten gehören Verletzungen des Plexus brachialis und anderer Nerven, die Rekonstruktion der Arm- und Handfunktion bei Querschnittlähmung sowie die Funktionsverbesserung bei spastischen Lähmungen.

    Nervenverletzungen außerhalb des Gehirn oder des Rückenmarks sollten zeitnah erkannt und kompetent behandelt werden. Behandelt werden Patienten, bei denen der Plexus brachialis, das ist die Nervenverbindung zwischen Rückenmark und z. B. dem Arm, geschädigt ist. Bei den Operationen werden defekte Nervenbahnen durch Transplantate ersetzt, aber auch gesunde Nerven muskelnah zur Wieder-herstellung derer Funktion umgeleitet. Bei verzögerter Behandlung oder einzelnen Funktionsausfällen kommen auch Umlagerungen von Muskeln und Sehnen in Betracht. 

    Die Verbesserung von Arm- und Handfunktion bei Querschnittlähmung und die damit verbundene Selbständigkeit der Patienten ist seit vielen Jahren ein Anliegen des Fachbereichs. Zur Therapie gehört neben den Operationen auch ein kontinuierlicher Abstimmungsprozess mit den Patienten, um bestmögliche Ergebnisse zu erreichen. Sowohl die Streckfunktion im Ellenbogen als auch das Greifen im Schlüsselgriff oder Grobgriff sind Funktionen, die operativ ermöglicht werden. 

    Bei Hirn- und Rückenmarksverletzungen kommt es zur Spastik, die häufig den Gebrauch der Arme oder Hände massiv stört. Hier helfen unterschiedliche operative Methoden, die angepasst an das jeweilige Lähmungsbild kombiniert werden. 
     

    Unser Team

    1. Dr. med.

      Richarda Böttcher

      Leitung Schwerpunkt für rekonstruktive Chirurgie bei Plexusparese, Tetraplegie und Cerebralparese

      Kontakt
    2. Prof. Dr. med.

      Andreas Eisenschenk

      Chefarzt Abteilung für Hand-, Replantations- und Mikrochirurgie

      Kontakt
    Alle Beiträge

    Aus unserem Ratgeber