Narkosegerät

Klimaschutz im OP: BG Kliniken setzen auf umwelt­schonende Narkosegase

In den Kliniken der gesetzlichen Unfallversicherung kommen zukünftig bei Operationen fast ausschließlich Narkosegase mit niedriger CO2-Belastung zum Einsatz.

Infos zur Pressemitteilung

11.12.2023 BG Kliniken

Pressekontakt

Profilbild Eike Jeske

Eike Jeske

Bereichsleiter Unternehmens­kommunikation und Marketing
030 330960-119 E-Mail

Die Maßnahme gehört zur neuen Nachhaltigkeitsstrategie der Unternehmensgruppe, um sämtliche Krankenhausbereiche möglichst umweltschonend zu betreiben.

Eine besondere Bedeutung beim Klimaschutz hat die Reduktion von Treibhausgasen: Insbesondere die Akuteinrichtungen der BG Kliniken führen jährlich über 100.000 Operationen durch, häufig unter Vollnarkose. Das dabei bislang verwendete potente Narkosegas Desfluran trägt aber über 2.000 Mal stärker zur Erwärmung der Erdatmosphäre bei als Kohlendioxid (CO2) und baut sich erst nach bis zu 14 Jahren ab. Zum Vergleich: Die Abluft einer siebenstündigen OP mit Desfluran-Narkose belastet die Umwelt genauso stark wie eine Autofahrt von fast 8.000 Kilometern. Die dabei entstehenden Emissionen werden als CO2-Äquivalente angegeben.

Mit dem nahezu vollständigen Verzicht auf Desfluran und dem Einsatz alternativer und zudem deutlich kostengünstiger Verfahren gehen die BG Kliniken daher einen wichtigen Schritt zu mehr Nachhaltigkeit: In den BG Kliniken konnten so von 2019 bis 2022 insgesamt 2.130 Tonnen CO2-Äquivalent eingespart werden. In einigen Standorten entspricht dies einer Vermeidung von bis zu 60 Prozent der durch Narkosegase verursachten Treibhausgas-Emissionen. 

Prof. Dr. med. Steffen Wirth, Chefarzt in der BG Unfallklinik Murnau und Sprecher der Arbeitsgruppe Anästhesie und Intensivmedizin der BG Kliniken: „Für viele Operationen ist gar keine Allgemeinanästhesie notwendig, sondern ein „nachhaltiges“ Regionalverfahren ist häufig völlig ausreichend. Falls doch eine Allgemeinanästhesie erforderlich ist, verzichten wir auf Desfluran, verwenden intravenöse Anästhetika und in speziellen Fällen volatile Anästhetika mit einem geringeren CO2-Abdruck.“ 

Als nächster Schritt in der Nachhaltigkeitsstrategie der BG Kliniken befassen sich deren Expertinnen und Experten nun mit dem Recycling von Narkosegasen. Annegret Dickhoff, Referentin für Nachhaltigkeit bei den BG Kliniken: „Die konsequente Umstellung von Narkosegasen bei den BG Kliniken schützt das Klima und entlastet gleichzeitig das Budget unserer Einrichtungen. Das ermöglicht uns zukünftig in Technologien zur Filterung der Gase zu investieren, wenn sie noch zum Einsatz kommen.“