Coronavirus: Aktuelle Hinweise

Aufgrund der neuen Entwicklungen im Rahmen der Corona-Pandemie gilt bis auf weiteres ein grundsätzliches Besuchsverbot! 
Hier erhalten Sie weitere Informationen

Wie können wir Ihnen helfen?

    BG Klinikum Duisburg: Experten für Endoprothetik

    Wann brauche ich ein künstliches Knie oder eine künstliche Hüfte? Wie läuft eine Operation ab und kann der Gelenkersatz auf meine persönliche Erkrankung abgestimmt werden? Wann kann ich danach wieder normal laufen oder sogar joggen? Dies sind nur drei von vielen Fragen zum Thema Endoprothetik, die am 20. November 2019 beim „Informationsabend Hüft- und Kniegelenkersatz“ im BG Klinikum Duisburg beantwortet werden.

    Infos zur Pressemitteilung

    12.11.2019BG Klinikum Duisburg

    Pressekontakt

    Profilbild Dieter Lohmann

    Dieter Lohmann

    Unternehmens­kommunikation und Marketing

    0203 7688-3107E-Mail

    Informationsveranstaltung zu künstlichen Hüft- und Kniegelenken am 20. November 2019

    Wann brauche ich ein künstliches Knie oder eine künstliche Hüfte? Wie läuft eine Operation ab und kann der Gelenkersatz auf meine persönliche Erkrankung abgestimmt werden? Wann kann ich danach wieder normal laufen oder sogar joggen? Dies sind nur drei von vielen Fragen zum Thema Endoprothetik, die am 20. November 2019 beim „Informationsabend Hüft- und Kniegelenkersatz“ im BG Klinikum Duisburg beantwortet werden.

    Das Team des zertifizierten EndoProthetikZentrums (EPZ) der Unfallklinik um Chefarzt Dr. Nikolaus Brinkmann hat für die Zeit von 18 bis 19:30 Uhr in der Mehrzweckhalle ein interessantes Programm für potenzielle Patienten sowie alle anderen Interessierten zusammengestellt.

    Endoprothetik ist Maßarbeit

    „Die Besucher sollen eine Vorstellung davon bekommen, wann und wie wir ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk einsetzen – und natürlich auch, wie der Gelenkersatz funktioniert“, erklärt Brinkmann. Er besitzt, wie die übrigen Mitglieder des EPZ-Teams, langjährige Erfahrung und Kompetenz beim Ersteinsatz und bei Wechseloperationen von Endoprothesen.

    Wichtig ist den Medizinern zudem zu vermitteln, dass es sich bei den Operationen um Maßarbeit handelt. Schließlich soll am Ende für den Patienten alles passen und das künstliche Gelenk sicher „sitzen“.

    Mehr als nur Informationen

    Die Experten für Endoprothetik halten aber nicht nur medizinische Informationen für die Besucher bereit. „Wir wollen potenziellen Patienten auch die Angst vor einer notwendigen Operation nehmen“, sagt Oberarzt Sebastian Eichberger aus der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des BG Klinikums.

    Denn die Endoprothetik habe in den letzten Jahren sowohl hinsichtlich der verwendeten Materialien und Techniken als auch der eingesetzten Operationsmethoden große Fortschritte gemacht. So wählt der behandelnde Arzt heute – individuell auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt – aus den vorhandenen Gelenkmodellen das am Besten geeignete aus.

    Reha statt Bettruhe

    Doch wie geht es eigentlich nach der OP weiter? Was kann ich selbst dafür tun, schnell wieder fit zu werden? Auch darum geht es beim Infoabend am 20. November 2019. Die Reha-Experten des BG Klinikums um Melanie Held, Gesamtleitung Therapie, berichten ausführlich darüber, wie die Nachbehandlung abläuft. Sie geben zudem Tipps für den Alltag und beantworten – genau wie die Ärzte – gerne die Fragen der Teilnehmer.

    Hinweis: Um Anmeldung zur Veranstaltung wird gebeten!

    BG Klinikum Duisburg
    Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
    Großenbaumer Allee 250
    47249 Duisburg
    Tel. 0203 7688-3399

    Der Informationsabend findet am 20. November 2019 von 18 bis 19:30 Uhr in der Mehrzweckhalle des BG Klinikums Duisburgs statt. Der Eintritt ist frei.

    <p>Röntgenbild einer Hüfte nach Einbau eines Implantats. (Bild: BG Klinikum Duisburg / Marcus Gloger / cap communications)&nbsp;</p>

    Röntgenbild einer Hüfte nach Einbau eines Implantats. (Bild: BG Klinikum Duisburg / Marcus Gloger / cap communications) 

    <p>Ein Teil einer Knie-Endoprothese. (Bild: BG Klinikum Duisburg / Marcus Gloger / cap communications)</p>

    Ein Teil einer Knie-Endoprothese. (Bild: BG Klinikum Duisburg / Marcus Gloger / cap communications)