Wie können wir Ihnen helfen?

    Dysgnatien: Kieferfehlstellungen und Fehlbiss

    Bei einer Dysgnatie stehen Ober- und/oder Unterkiefer nicht richtig zueinander oder zum Gesichtsschädel. Die Fehllage der Kiefer kann auch äußerlich sichtbar werden, etwa durch ein deutlich vorstehendes oder fliehendes Kinn, zudem sind Gesichtsasymmetrien möglich. Eine untypische Verzahnung bis hin zur Unfähigkeit, richtig beißen zu können, sind weitere Auswirkungen.

    Funktionelle Beschwerden und ästhetische Beeinträchtigungen

    Nicht nur ästhetische Beeinträchtigungen durch ein auffälliges Gesichtsprofil sind von Bedeutung, sondern auch funktionelle Beschwerden mit Überlastung von Muskeln, Zähnen und Kiefergelenk. Diese können zu Dauerschäden an den betroffenen Strukturen führen. 

    Um diesen Folgen vorzubeugen, sind bei Fehlbissen kieferorthopädische Behandlung und chirurgische Kieferverlagerung sowie restaurative zahnärztlichen Maßnahmen sinnvoll.

    Chirurgische Behandlung

    Ist eine alleinige kieferorthopädische Behandlung nicht ausreichend, lassen sich die Fehlstellungen durch Operationen an einem oder beiden Kiefern korrigieren. Dabei wird durch die Verlagerung auch eine Profilverbesserung angestrebt. Für eine Operation sollte das Wachstum abgeschlossen sein. 

    Die erfolgreiche chirurgische Behandlung erfordert immer auch eine kieferorthopädische Vor- und Nachbehandlung. Wir verstehen uns als Partner in einem Team aus Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurg, Kieferorthopäde und Zahnarzt. Ebenso wichtig für den Erfolg sind aber gute Mitarbeit und Motivation des Patienten, da die Gesamtbehandlung ein bis drei Jahre dauern kann. Manchmal sind begleitende logopädische oder krankengymnastische Behandlungen sinnvoll.

    Verfügbar an den Standorten

    Alle Beiträge

    Aus unserem Ratgeber