Kinesiologisches Taping

Alternativmedizin aus dem Leistungssport

Im Unterschied zum konventionellen, unelastischen Verband, der zur Kompression und Schienung eingesetzt wird, kann bei Sportverletzungen durch Verwendung von selbstklebenden, dehnbaren Tapes gezielt unter Erhalt der Mobilisation (kontrollierte, moderate Bewegung kann bei bestimmten Verletzungen den Heilungsprozess fördern) die gestörte Muskel- oder Gelenkfunktion behandelt werden. Positive Effekte können auch auf die Schwellung des betroffenen Gelenkes (Lymphtape) verzeichnet werden. 

Typische Einsatzgebiete des Kinesiotapes sind der Rücken- und Nackenschmerz, der funktionelle Schulterschmerz oder Fehlbelastungen der Gelenke mit entsprechenden Sehnen- und Muskelüberlastungen am Knie-, Sprung- oder Ellenbogengelenk. 
 

Verfügbar an den Standorten

  1. Weitere Einrichtungen

    1. MVZ BG Unfallklinik Murnau
Alle Beiträge

Aus unserem Ratgeber