Neurochirurgie hoch 3
Clemens Hoch, Gesundheitsminister Rheinland-Pfalz. Susanne Dieffenbach, Geschäftsführerin BG Klinik Ludwigshafen. Dr. Andreas Gather, Chefarzt der Klinik für interdisziplinäre Rettungs- und Notfallmedizin der BG Klinik Ludwigshafen. Prof. Dr. Paul Alfred Grützner, Ärztlicher Direktor der BG Klinik Ludwigshafen.

Drei Kliniken gründen bundesland-übergreifendes Zentrum für Neurochirurgie

Die Universitätsmedizin Mannheim (UMM), die BG Klinik Ludwigshafen und das Klinikum der Stadt Ludwigshafen haben am 30. November 2023 das bundeslandübergreifende Zentrum für Neurochirurgie vorgestellt. Das neu gegründete Zentrum „Neurochirurgie hoch 3“ bündelt die fachliche Expertise in der Behandlung von Patientinnen und Patienten mit gängigen oder komplexen neurochirurgischen Krankheitsbildern und koordiniert deren Versorgung entsprechend der Expertise und Schwerpunktsetzung an den drei Standorten.

Infos zur Pressemitteilung

30.11.2023 BG Klinik Ludwigshafen

Pressekontakt

Profilbild Ute Kuehnlein

Ute Kühnlein

Unternehmenskommunikation
0621 6810-8507 E-Mail

Mit der Einrichtung der „Neurochirurgie³“ stellen die beteiligten Kliniken eine hochspezialisierte und komplementäre Patientenversorgung für die Bevölkerung in der Metropolregion sicher. Durch die Zentrumsstrukturen werden Prozesse vereinfacht, und zuweisende Ärztinnen und Ärzte finden kompetente Ansprechpartner, um ihren Patientinnen und Patienten die bestmögliche Therapie zukommen zu lassen. Diese wiederum profitieren von einem qualifizierten Angebot im Herzen der Region, ohne lange Wartezeiten und lange Wege in Kauf nehmen zu müssen.

Herausragend sei die bundeslandübergreifende Zusammenarbeit, betonen die Geschäftsführungen der drei beteiligten Kliniken. Diese ermögliche eine exzellente, qualitativ hochwertige medizinische Versorgung und vereinige die sich ergänzenden Expertisen der Partner zum Wohle der Patientinnen und Patienten der Region.

Leitung liegt in erfahrenen Händen

Die medizinische Direktion der „Neurochirurgie³“ liegt bei Prof. Dr. Nima Etminan, Direktor der Neurochirurgischen Klinik an der Universitätsmedizin Mannheim. Prof. Etminan ist international anerkannter Spezialist für die operative Behandlung von komplexen Hirn- und Schädelbasistumoren sowie Hirngefäßerkrankungen, wie zum Beispiel Aneurysmen. Er wird unterstützt von Dr. Dan Gruia, Chefarzt Neurochirurgie der BG Klinik Ludwigshafen. Künftig erfolgt die Zuweisung von Patientinnen und Patienten in enger Abstimmung mit den beteiligten Standorten des Zentrums unter Koordination der Neurochirurgischen Klinik Mannheim.

Schwerpunkte an drei Standorten

Die Versorgung von Patienten mit neurologischen Erkrankungen oder Verletzungen erfolgt künftig bedarfsorientiert an den drei Standorten der Zentrumspartner. An der Universitätsmedizin Mannheim sind die Vaskuläre Neurochirurgie, Neuroonkologie & Schädelbasischirurgie sowie Pädiatrische Neurochirurgie angesiedelt. An der BG Klinik Ludwigshafen steht die traumatologische Versorgung im Fokus. Am Klinikum Ludwigshafen erfolgt die neurochirurgische Behandlung von Schlaganfällen. Die Spezialgebiete Wirbelsäulenchirurgie und Neurotraumatologie werden standortübergreifend an der UMM und der BG Klinik Ludwigshafen weiter ausgebaut. An der BG Klinik Ludwigshafen wird zudem die neue Sektion Neuroplastics eingerichtet. Hier werden Patientinnen und Patienten mit kosmetischen Defekten nach neurochirurgischen Operationen behandelt.

Professur für Neuromodulation und Neuroprothetik

Aufgrund der einzigartigen Synergie und klinisch-wissenschaftlichen Expertise der in der Metropolregion Rhein-Neckar angesiedelten Kooperationspartner (d.h. die Neurochirurgische und Neurologische Klinik sowie die Abteilung für Neurophysiologie der Medizinischen Fakultät Mannheim, das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim sowie die Klinik für Hand-, Plastische- und Rekonstruktive Chirurgie, BG Klinik Ludwigshafen) wird im Rahmen eines Berufungsverfahrens eine neue W3-Professur für „Neuromodulation und Neuroprothetik“ an der Neurochirurgischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim besetzt.

Bei der Neuromodulation werden durch das operative Implantieren von Elektroden in Gehirnareale beziehungsweise nahe des Rückenmarks oder peripherer Nerven elektrische Ströme gezielt zur Therapie von Funktionsstörungen oder chronischen Schmerzen appliziert. Gängige Anwendungen sind vor allem die tiefe Hirnstimulation zur Behandlung des Morbus Parkinson oder die Rückenmarksstimulation bei chronischen Schmerzerkrankungen. Mittels der tiefen Hirnstimulation werden künftig standortübergreifend und interdisziplinär Patientinnen und Patienten bei etablierten Indikationen wie etwa Parkinson, aber auch neuartigen Indikationen, wie zum Beispiel bei Depression oder Alzheimer Demenz behandelt.

In der Neuroprothetik werden neurologische Funktionen, vor allem Lähmungen nach Schlaganfall oder Trauma, durch die Verbindung von funktionellen Strukturen im Gehirn, Rückenmark und peripheren Nerven mit sogenannten Human/Brain-Machine-Interfaces beziehungsweise funktionellen Prothesen nach Traumen wiederhergestellt.

 

Stimmen der Projektpartner und des Ministers

Clemens Hoch, Minister für Wissenschaft und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz

"Es gibt in der Metropolregion Rhein-Neckar ganz hervorragende Krankenhäuser mit einem sehr breiten Versorgungsspektrum. Dass im Rahmen einer Kooperation nun drei dieser Krankenhäuser ihre Kapazitäten und Kompetenzen so einbringen, dass Patientinnen und Patienten davon an einer so wichtigen und komplexen Schnittstelle wie der zwischen Neurologie und Neurochirurgie profitieren, freut mich sehr. Typisch ist für die Region, dass Landesgrenzen fast unbemerkt bleiben. Wir haben sie durch die krankenhausplanerische Zusammenarbeit auch überwunden. Weniger Konkurrenzdenken und eine bessere Abstimmung zwischen den Krankenhäusern sind ein Ziel, dass ich auch im Zuge der Umsetzung der Krankenhausreform in Rheinland-Pfalz verfolgen möchte. Die Partner in Ludwigshafen und Mannheim machen vor, wie es funktionieren kann.“

Prof. Dr. Nima Etminan, Direktor der Neurochirurgischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim und Direktor des neuen Zentrums „Neurochirurgie“3

„Ich freue mich außerordentlich, dass wir mit der Gründung unseres länderübergreifenden Zentrums die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit gängigen, aber auch komplexen neurochirurgischen Erkrankungen in der Metropolregion erstmals – basierend auf Spezialisierung und standortbezogener Schwerpunktsetzung – strukturieren können. Unsere überregionale Vernetzung umfasst erstmals unter anderem digitale Lösungen, um zum Beispiel bildgebende und klinische Patientendaten in Sekundenschnelle zu übermitteln oder – in Echtzeit – Operations-oder Intensivbettenkapazitäten an den jeweiligen Standorten nachzuhalten. Derartige Konzepte sind heute unerlässlich, damit Patientinnen und Patienten mit zum Beispiel akuten neurochirurgischen Erkrankungen, unabhängig von Ländergrenzen, eine schnelle und hervorragende Krankenversorgung erhalten.“

Professor Dr. Sergij Goerdt, Dekan der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg

„Auch der translationalen Forschung kommt es zugute, wenn wir wissenschaftliche Fragestellungen standortübergreifend bearbeiten können. Das neue Zentrum nimmt sich ein Beispiel an der Wissenschaftsfreiheit, die sich von Landesgrenzen nicht beeindrucken lässt. Ich freue mich, dass wir als Medizinische Fakultät Mannheim, mit unserer besonderen Expertise in der Medizinsystemtechnologie, mit der gemeinsam eingeworbenen Stiftungsprofessur neue, zukunftsträchtige Disziplinen in das Zentrum einbringen können. Die Professur, welche erstmals die Spezialgebiete Neuromodulation und Neuroprothetik vereint, wird in der Neurochirurgischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim verankert. Das Zentrum „Neurochirurgie³“ sorgt aber dafür, dass neurologische, psychiatrische und Unfallverletzte Patientinnen und Patienten aus dem Einzugsgebiet aller drei beteiligten Standorte von der neu geschaffenen Expertise profitieren werden.

Geschäftsführer Freddy Bergmann und Professor Hans-Jürgen Hennes, Universitätsmedizin Mannheim (UMM):

„Kooperationen, welche die jeweils beste Versorgung von Patientinnen und Patienten sicherstellen und gleichzeitig für jedes der beteiligten Krankenhäuser von Vorteil sind, gehören zur Königsdisziplin des modernen Krankenhausmanagements. Ganz besonders freut uns, dass diese Zentrumskooperation, die Neurochirurgie betreffend, zwischen Klinikum Ludwigshafen, BG Klinik Ludwigshafen und UMM nicht nur fächerübergreifend, sondern auch träger- und sogar bundeslandübergreifend gelungen ist. Für uns ist das eine Blaupause für zukünftige Formen der Zusammenarbeit“, so Freddy Bergmann und Professor Hans-Jürgen Hennes, Geschäftsführer des Universitätsklinikums Mannheim.

Prof. Dr. Paul Alfred Grützner, Ärztlicher Direktor der BG Klinik Ludwigshafen

„Im Rahmen moderner Zentrumsstrukturen bringen wir unsere Expertise als traumatologischer Maximalversorger in die Gesundheitsversorgung der Menschen der Region ein und sichern darüber hinaus die Anforderungen aus dem Berufsgenossenschaftlichen Kernauftrag der BG-Kliniken, der nicht nur Patienten der Unfallversicherung umfasst, sondern allen Menschen der Region offen steht. Mit dem gleichen Ansatz haben wir auch eine Kooperation mit der UMM im Bereich der Unfallchirurgie und Orthopädie vereinbart. Spitzenmedizin braucht Vernetzung, Spezialisierung und Forschung. Somit ist sichergestellt, dass jeder Patient unabhängig vom Standort die bestmögliche Therapie erhält. Die spezialisierte Exzellenzmedizin kommt zum Patienten und stellt somit die bestmögliche Behandlung individuell sicher. Das ist besonders in Akutsituationen in der Neurochirurgie und Unfallchirurgie von besonderer Bedeutung.“

Susanne Dieffenbach, Geschäftsführerin der BG Klinik Ludwigshafen

„Wir streben qualitativ hochwertige Kooperationen mit kompetenten Partnern an und freuen uns daher außerordentlich, dass wir mit dem Zentrum „Neurochirurgie³“ ein starkes Bündnis für eine zukunftsfähige Patientenversorgung schmieden konnten. Dank der hervorragenden Unterstützung durch das Gesundheitsministerium in Rheinland-Pfalz ist es uns gelungen, eine einzigartige Kooperationsvereinbarung für die neurochirurgische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger des Landes Rheinland-Pfalz und der Metropolregion Rhein-Neckar abzuschließen.

Das Zentrum „Neurochirurgie³“ stellt sicher, dass schwerstverletzte Patienten frühzeitig in das Heilverfahren der gesetzlichen Unfallversicherung eingesteuert werden. Arbeitsunfallverletzte Patienten mit komplexen schweren und schwersten Verletzungsmustern profitieren somit von einer frühzeitigen integrativen Versorgung, die eine bestmögliche Therapie und Wiedereingliederung in den beruflichen und persönlichen Alltag mit allen geeigneten Mitteln vorsieht.“

Hans-Friedrich Günther, Geschäftsführer Klinikum Ludwigshafen:

 „In einer wegweisenden Initiative vereint das Zentrum „Neurochirurgie³" alles, was es aus meiner Sicht für eine patientenzentrierte Versorgung auf Top-Niveau in Zukunft braucht: Hochspezialisierte Fachkräfte, innovative Technologien und zukunftsfähige Kooperationen. Notfälle und Erkrankungen machen nicht an den Ländergrenzen halt. Daher ist der Schulterschluss der drei Partner über zwei Bundesländer hinweg in unserer Region die einzig vernünftige Lösung um bestmögliche Medizin anbieten zu können. Ich bin stolz darauf zu sehen, was aus der Idee, die wir im KliLu vor Jahren ins Auge gefasst haben, nun geworden ist. Und ich bin mir auch sicher: „Neurochirurgie³“ ist nur ein erster Schritt einer Optimierung der Patientenversorgung in unserer Region.“

Prof. Dr. Simon Nagel, Chefarzt Neurologie, Klinikum Ludwigshafen

 „Mit „Neurochirurgie³“ sind wir Teil der Medizin der Zukunft: Netzwerkbildung, effektive Kommunikation mittels elektronischer Plattformen, Informationsaustausch wann immer und wo immer wir diesen zur Versorgung unserer Patienten benötigen – das ist Medizin, wie sie unsere Patienten brauchen. Insbesondere in Bezug auf den Schlaganfall ist Zeit ein kritischer Faktor. Die Zusammenarbeit der Beteiligten in unserem Zentrum, die ungeachtet von Länder- und Klinikgrenzen sich voll und ganz auf die Behandlung unserer Patienten fokussieren, kann im Zweifelsfall Leben retten oder eine bleibende Behinderung verhindern. Wir sind mit der „Neurochirurgie³“ noch schneller und noch besser geworden und bieten der Bevölkerung unserer Region alles, was es für eine effektive Versorgung braucht.

 

Zentrum Neurochirurgie hoch 3

Dr. Andreas Gather, Chefarzt der Klinik für interdisziplinäre Rettungs- und Notfallmedizin der BG Klinik Ludwigshafen. Prof. Dr. Paul Alfred Grützner, Ärztlicher Direktor der BG Klinik Ludwigshafen. Clemens Hoch, Gesundheitsminister Rheinland-Pfalz. Susanne Dieffenbach, Geschäftsführerin BG Klinik Ludwigshafen.

Zentrum Neurochirurgie hoch 3

Zentrum Neurochirurgie hoch 3

von links nach rechts: Prof. Nima Etminan, Susanne Dieffenbach, Hans-Friedrich Günther, Prof. Hennes