Coronavirus: Aktuelle Hinweise

Seit dem 4. Juni 2021 können unsere Patienten eingeschränkt wieder Besucher empfangen. Informationen dazu und weitere Hinweise zu den aktuellen Regelungen im Bergmannstrost finden Sie hier.

Wie können wir Ihnen helfen?

    Bergmannstrost zeigt Umweltbewusstsein mit Wasserstoffauto

    Das BG Klinikum Bergmannstrost Halle erweitert seinen Fuhrpark um ein klimafreundliches, emissionsfreies Wasserstoffauto. Damit baut das Unfallkrankenhaus sein bisheriges Engagement im Bereich Energieeffizienz und Umweltschutz weiter aus.

    Infos zur Pressemitteilung

    14.04.2021BG Klinikum Bergmannstrost Halle

    Pressekontakt

    Profilbild Christian Malordy

    Christian Malordy

    Leiter Ressort Kunden und Markt / Unter­nehmens­kommunikation
    0345 132-65260345 444-1338E-Mail

    „Das Bergmannstrost ist ein hochmodernes, zukunftsorientiertes Klinikum und uns ist wichtig, diesem Anspruch auch beim Thema Klimaschutz gerecht zu werden“, sagt Geschäftsführer Thomas Hagdorn. „Das neue Wasserstoffauto setzt unsere Bestrebungen fort, Dienstfahrten möglichst umweltfreundlich zu gestalten. Bereits in der Vergangenheit haben wir unseren Fuhrpark deutlich verkleinert und schon lange ist bei uns die Bahn die erste Wahl für Dienstreisen.“

    Bei dem neuen Auto handelt es sich um einen Toyota Mirai, das mittels Brennstoffzellentechnologie vollkommen emissionsfrei fährt. Das mit Wasserstoff betriebene, umweltfreundliche Fahrzeug ist eine von mehreren energiepolitischen Maßnahmen, die das Bergmannstost in den letzten Jahren umgesetzt hat.

    So bezieht das Bergmannstrost bereits seit 2006 Fernwärme und -kälte vom EVH-Werk in direkter Nachbarschaft des Klinikums, dessen Energie sich durch Bestwerte für Effizienz der Bereitstellung, Versorgungssicherheit und Klimaverträglichkeit auszeichnet. Seit 2018 ist das Bergmannstrost Mitglied in der Energie-Initiative Halle (Saale) – einem Bündnis aus städtischen Einrichtungen, die sich höhere Energieeffizienz und geringere CO2- und Feinstaubbelastungen zum Ziel gesetzt haben. Die Klinik beteiligt sich außerdem an dem vom Bundesumweltministerium geförderten Klinik-Projekt „KLIK green“, das innerhalb der Projektlaufzeit mindestens 100.000 Tonnen CO2-Äquivalente vermeiden will. „In den letzten Jahren haben wir aufwändige Sanierungen durchgeführt, etwa 2018 das Verwaltungsgebäude an der Merseburger Straße. Aktuell bauen wir eine neue Rettungswache. All diese Baumaßnahmen berücksichtigen die neuesten energetischen Richtlinien und erfüllen hohe Anforderungen an die Energieeffizienz“, so Hagdorn. Nicht zuletzt werden sukzessive bis 2023 die mehr als 5000 Leuchtmittel des Bergmannstrost auf LED-Technik umgestellt, um den Energieverbrauch des Klinikums weiter zu senken.