Coronavirus: Aktuelle Hinweise

Aufgrund der neuen Entwicklungen im Rahmen der Corona-Pandemie gilt bis auf weiteres ein grundsätzliches Besuchsverbot! 
Hier erhalten Sie weitere Informationen

Wie können wir Ihnen helfen?

    Zentrum für Pseud­arthrosen

    Das Zentrum für Pseudarthrosen des BG Klinikums Duisburg bündelt Leistungen aus den Bereichen der Unfall- und Wiederherstellungschirurgie und der Septischen Chirurgie.

    Ihr Ansprechpartner

    Dr. med.

    Eva Simone Steinhausen

    Leiterin

    0203 7688-3515E-Mail
    Termine

    Optimale Betreuung durch interdisziplinäre Zusammenarbeit

    Die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Zentrum für Pseudarthrosen stellt eine optimale Betreuung von Patienten sicher, bei denen die Heilung eines Knochenbruchs oder einer Osteotomie ausbleibt.

    Pseudarthrose: Wenn Heilung Hilfe braucht

    Als Pseudarthrose – auch Falschgelenk, Scheingelenk oder Pseudogelenk genannt – bezeichnet man die fehlende Knochenbruchheilung nach mehr als sechs Monaten. Meist geht dies für den Betroffenen mit anhaltenden Schmerzen und fehlender Belastbarkeit des betroffenen Knochens einher – und bedeutet somit einen langen Leidensweg.

    Von Pseudarthrosen sind am häufigsten Schaftbrüche langer Röhrenknochen (Ober- und Unterschenkel, Ober- und Unterarm) sowie Frakturen des Kahnbeines betroffen. Die Ursachen für die Entstehung einer Pseudarthrose sind vielfältig: Durchblutungsstörungen des gebrochenen Knochens, ungenügende Stabilität im Bereich des Bruches, systemische Erkrankungen (z.B. Diabetes mellitus, Osteoporose) oder auch Knocheninfektionen.

    Trotz aller Fortschritte in der Knochenbruchbehandlung kommt es nach wie vor bei fünf bis zehn Prozent aller Knochenbrüche zu einer verzögerten oder gar gestörten Knochenbruchheilung.

    Sorgfältig geplante Therapie

    Für eine erfolgreiche Behandlung ist die genaue Analyse der Ursache von größter Bedeutung. Nur dann kann eine spezifisch auf den Befund abgestimmte Therapie erfolgen.

    Operative Maßnahmen beinhalten neben den „klassischen“ Verfahren der Transplantation von körpereigenem Knochen auch den Einsatz von Stammzellen, Wachstumsfaktoren und Knochenersatzmaterialien. Bei Knochendefekten ist der Knochenaufbau über verschiedene Verfahren (Segmenttransport nach Ilizarov, Masquelet-Verfahren) möglich.

    Unser Team

    1. Dr. med.

      Eva Simone Steinhausen

      Leiterin

      Kontakt
    Alle Beiträge

    Aus unserem Ratgeber