Wie können wir Ihnen helfen?

    Patient und Trainer bei einer Therapiestunde

    Integrierte Rehabilitation

    Bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten steuert die gesetzliche Unfallversicherung die medizinische Versorgung der Patienten. Ihre leitenden Prinzipien: „Rehabilitation vor Rente“ und „mit allen geeigneten Mitteln“.

    Die BG Kliniken helfen im Rahmen der berufsgenossenschaftlichen Heilbehandlung, Patienten wieder ins Leben und wenn möglich in den Beruf zurückzuführen. Das Erfolgsrezept der BG Kliniken ist eine integrierte Rehabilitation, die direkt nach der Akutversorgung einsetzt und Patienten in allen Behandlungsphasen begleitet.

    Bild von Axel Ekkernkamp
    „Die BG Kliniken leisten Akut- und Rehamedizin ohne Sektorengrenzen – das ist in dieser Form einmalig in Deutschland.“

    Prof. Dr. med.

    Axel Ekkernkamp

    Geschäftsführer Medizin

    Dabei kommen je nach Bedarf verschiedene Reha-Verfahren in Frage: Die Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlung (BGSW) zum Beispiel schließt sich im Regelfall direkt an die Akutversorgung an. Eine Komplexe Stationäre Rehabilitation (KSR) wird überwiegend bei komplizierten Verläufen, Mehrfachverletzungen oder schweren Brand- und Handverletzungen eingesetzt und umfasst eine erweiterte Diagnostik und psychologische Beratung. Die Tätigkeitsorientierte Rehabilitation (TOR) wiederum fokussiert darauf, die Patienten wieder zur Ausübung ihres Berufes zu befähigen. Und zur Erweiterten Ambulanten Physiotherapie (EAP) schließlich kommen Patienten bei Bedarf auch nach der Entlassung stundenweise in eine unserer Kliniken.

    Erfahren Sie mehr über integrierte Rehabilitation in unserem Erklärfilm: