Toni Selz wird Pfleger des Jahres
Toni Selz wird Pfleger des Jahres

Toni Selz aus dem Bergmannstrost als Pfleger des Jahres ausgezeichnet

Der Pfleger des Jahres 2023 kommt aus dem BG Klinikum Bergmannstrost Halle. Toni Selz, Stationsleiter der Neurochirurgie, wurde aus 1.000 bundesweiten Nominierungen von einer Fachjury im Rahmen der Initiative „Herz & Mut“ ausgewählt.

Infos zur Pressemitteilung

12.05.2023 BG Klinikum Bergmannstrost Halle

Pressekontakt

Profilbild Christian Malordy

Christian Malordy

Leiter Ressort Kunden und Markt / Unter­nehmens­kommunikation
0345 132-65260345 444-1338 E-Mail

Toni Selz, so die Einschätzung der Jury, sei ein „außergewöhnlicher und vielschichtiger Pfleger, der weit über den eigenen Tellerrand hinausschaut, komplexe Zusammenhänge mitdenkt, höchste Qualitätsstandards verfolgt und stets das Wohl der Patienten im Blick hat“.Vorgeschlagen hat ihn die Pflegedirektion des Bergmannstrost. Fachbereichsleiter Felix Schmidt freut sich „für Toni, dass seine Arbeit auch außerhalb unseres Hauses auf diese Weise anerkannt wird. Wir wissen, was wir an ihm haben, aber wenn das von extern kommt, hat das nochmal eine größere Aussagekraft.“

Auf seiner Station engagiert sich Toni Selz immer wieder für gute Arbeitsbedingungen für sein Team. Wie gut er das macht, zeigt die Tatsache, dass zuletzt 2019 auf seiner Station jemand gekündigt hat. Hohen Ausfallzeiten ist er genauso auf den Grund gegangen wie einer hohen psychischen Belastung beim Umgang mit dem Tod. Schulungen und eine bessere Zusammenarbeit mit Ärzten und Therapeuten führten dazu, dass seine Station heute ein Paradebeispiel für interprofessionelle Zusammenarbeit auf Augenhöhe ist – im Sinne einer qualitativ hochwertigen Patientenversorgung.

Doch Toni Selz engagiert sich weit über seine Station hinaus. Im Bergmannstrost ist er Teilprojektleiter Pflege im Rahmen des europaweiten Projektes Magnet4Europe. Auch hier gilt es, gemeinsam mit den Beschäftigten Arbeitsbedingungen zu schaffen, die die psychische und körperliche Gesunderhaltung aller Mitarbeitenden ermöglichen. Unter anderem hat Toni Selz ein Einarbeitungskonzept zusammengestellt, das neue Mitarbeitende in ihrem Arbeitsbereich schnell Fuß fassen lässt. Er fördert seine Kolleginnen und Kollegen und setzt gemeinsam mit ihnen ihre Ideen um. Sein Lohn: „Ich habe lächelnde Mitarbeitende, die gern zur Arbeit kommen. Was will ich denn mehr?“ Aber er sagt auch: „Alleine würde ich das nicht schaffen. Von meinem Team bekomme ich die nötige Unterstützung und den entsprechenden Freiraum, von meiner Familie die Ruhe und die Aufmunterung bei Rückschlägen.“

Zur Pflege kam er über Umwege: Mitten in der Ausbildung zum Polizeimeister wurde ihm erklärt, in diesem Beruf keine Zukunft zu haben. Einige Familienmitglieder waren bereits in der Pflege aktiv – und so machte auch Toni Selz in Brandenburg seine Ausbildung. 2013 kam er ins Bergmannstrost, 2019 übernahm er die Stationsleitung der Neurochirurgie. „Pflege heißt für mich, kreativ zu sein im eigenen Denken und Handeln. Mit Schema F komme ich da nicht weiter, denn jeder Patient ist anders, jeder Kollege ist anders. Und Prozesse, die vor drei Jahren funktioniert haben, müssen jetzt nicht mehr richtig sein.“

Er wünscht sich, dass die Pflege selbstbewusster wird. Bei einer USA-Reise des Magnet4Europe-Teams hat er gesehen, wie stolz amerikanische Krankenschwestern auf ihren Job sind. „Zu Recht! Wir leisten einen ganz besonderen Beitrag in der Patientenversorgung – gleichberechtigt mit anderen Berufsgruppen. Und den schüchternen Satz ´Ich bin ja nur eine Krankenschwester´ möchte ich eigentlich nie wieder hören.“

Die Initiative „Herz & Mut“ wurde vom Personaldienstleister Jobtour medical ins Leben gerufen. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis für den Pfleger des Jahres wurde in diesem Jahr zum siebten Mal ausgeschrieben.

Die Preisverleihung erfolgt am Abend des 13. Mai 2023 in Baden-Baden.