Coronavirus: Aktuelle Hinweise

Gemäß der aktuellen Corona-Verordnung der Landesregierung gelten für den Besuch von stationären Patienten aktuell besondere Regelungen. Der Zutritt ist daher nur nach Vorlage eines negativen Antigentests möglich, der nicht älter als 48 Stunden ist. Zudem müssen alle Besucher ausnahmslos einen mitgebrachten Atemschutz auf FFP2 Standard tragen.

Hier erfahren Sie mehr über den Zugang für registrierte Besuchskontakte.

Wie können wir Ihnen helfen?

    Pflegefachberatung

    In Kooperation mit den Unfall­­versicherungs­­trägern unterstützen wir dabei häusliche Pflege­­situationen dauerhaft zu optimieren und pflegerische Frage­­stellungen zu beantworten. 

    Die Pflege­fach­beratung kann von allen Unfallversicherungs­trägern beauftragt werden. In Zusammen­arbeit mit dem involvierten Reha-Manager stellen unsere Pflege­experten anschließend eine möglichst optimale häusliche Versorgung des Versicherten sicher. Dazu ist es erforderlich die aktuelle Situation individuell zu erfassen, um den Hilfs­mittel­bedarf bestmöglich daran anzupassen. Zu diesem Zweck  besucht unsere Pflege­fach­beratung den Betroffenen zuhause. Im persönlichen Gespräch ermitteln unsere Experten die Selbständigkeit des Versicherten im Alltag. Angehörige und der ambulanten Pflege­dienst liefern zusätzliche, wichtige Hintergrund­informationen. Auf Wunsch verfassen wir auch Pflege­gutachten zu speziellen Frage­stellungen: Beispiels­weise darüber, ob die häuslichen Pflege­personen über die erforderlichen Fach­kompetenzen verfügen. Im Anschluss an den Haus­besuch erstellen unsere Pflege­experten eine fachliche Stellungnahme. Ausgehend von der Situations­beschreibung schätzen sie den Pflege- und Hilfsbedarf ein und geben eine Empfehlung zu möglichen Einstufung. 

    Damit ein reibungsloser Übergang von der Klinik in die häusliche Pflege erfolgt, kann die Pflege­fach­beratung bereits während des stationären Aufenthaltes hinzugezogen werden. Zusätzlich zum Reha-Manager stellen auch unsere behandelnden Ärzte, Pflege­kräfte und der Sozial­dienst gerne einen Kontakt zur Pflege­fach­beratung her. Die angebotenen Leistungen können nicht nur von kürzlich Unfall­verletzten genutzt werden, sondern stehen auch Versicherten zur Verfügung, die sich bereits vor längerer Zeit bei einem Arbeits­unfall oder durch eine Berufs­krankheit körperliche Beeinträchtigungen zugezogen haben.

    1. Michaela Allard

      Bachelor Pflege/Pflegemanagement

      Kontakt
    2. Diana Endl

      Diana Endl

      Sachverständige im Gesundheitswesen

      Kontakt
    3. Susanne Hein

      Sachverständige im Gesundheitswesen

      Kontakt
    4. Robert Lippert

      Robert Lippert

      Sachverständiger im Gesundheitswesen

      Kontakt