Coronavirus: Aktuelle Hinweise

Die Klinik darf nur mit einem dicht sitzenden Medizinischen Mund-Nasen-Schutz oder einer FFP2 Maske (ohne Ventil) betreten werden.  
Krankenhausbesuche von Patientinnen und Patienten in der BG Unfallklinik sind aufgrund der Pandemielage bis auf weiteres grundsätzlich eingeschränkt.
Der Kontakt sollte vorrangig telefonisch erfolgen.

Weitere Informationen -> 

Wie können wir Ihnen helfen?

    Krankenhaushygiene an der BG Unfallklinik

    Die Hygiene ist, ähnlich wie die Mikrobiologie, eine junge Wissenschaft. Ihre Anfänge liegen, verbunden mit Namen wie Pettenkofer, Pasteur und Koch, Ende des letzten Jahrhunderts.

    Im Gegensatz zur kurativen Medizin, die sich mit der Behandlung und Heilung von Krankheiten beschäftigt, ist das Ziel der Hygiene, die Entstehung von Krankheiten oder Infektionen bereits im Vorfeld zu verhindern und den Patienten davor zu schützen. Die Krankenhaushygiene ist somit heute ein unverzichtbarer Bestandteil des Gesundheitswesens. Durch intensive Kommunikation und Zusammenarbeit der verschiedenen Berufsgruppen unserer Klinik sowie fortlaufende Schulungen und Fortbildung aller Beteiligten schaffen wir dafür die optimalen Voraussetzungen.

    • Seit 1981 regeln unsere ständig aktualisierten Hygiene­­pläne alle Strukturen und Stand­ards rund um das wichtige Thema Hygiene.
    • Unser Hygiene­­team aus Krankenhaus­­hygienikern, Hygiene­­fachkräften, qualifizierten hygiene­­beauftragten Ärzten und Pflege­­kräften steht jederzeit als Ansprech­­partner zur Ver­­fügung.
    • Am 12. März 2019 fand die 150. Sitzung der Hygiene­­­kommission der BG Unfall­­­klinik Frank­furt am Main statt.
    • Seit 2008 be­­­teiligen wir uns aktiv an der bundes­­weiten Aktion „Saubere Hände“.
    • Wir führen regel­­­mäßig Be­­­gehungen aller Klinik­­­bereiche (ins­besondere der Stationen und der Funktions­­­bereiche) durch, dokumentieren Ver­­bes­serungen und zeigen Lösungen auf.
    • Die Über­­wachung aller hygiene­­relevanten Arbeits­­abläufe in Diagnostik, Therapie, Reinigung und Pflege unserer Patienten, in der Lebens­mittel­herstellung sowie bei der An­­wendung und Auf­­bereitung von Medizin­­produkten ist für uns selbst­­verständlich. Dazu zählt auch die Über­­wachung der Ver- und Ent­­sorgung von Steril­gut, Speisen, Wäsche, Ab­­fall etc.
    • Das Er­­stellen, fort­­schreiben und über­­wachen von Hygiene-, Reinigungs- und Arbeits­­plänen erfolgt regel­­mäßig auch und ins­­besondere unter hygienischen Gesichts­­punkten.
    • Wir führen alle vor­­geschriebenen mikro­­biologischen Unter­­suchungen von Geräten (Geschirr­spül- und Textil­waschanlagen, Sterili­satoren, Endoskope, raumluft­technische An­lagen, Dosier­­geräte, Steckbecken­spülautomaten etc.) sowie des Trink-, Schwimm- und Bade­wassers durch.
    • Wir verfügen über modernste Klimatisierungs­technik und -Ausstattung der Operations­säle.
    • Bei uns werden nur kontinuierlich ge­prüfte, neueste Medizin­produkte ein­gesetzt.
    • Wir testen nicht nur alle Risiko­patienten auf MRSA, sondern darüber hinaus alle stationären Patienten, ohne dass die Klinik hierzu ver­pflichtet wäre. Für den Um­gang mit Trägern dieser Keime gibt es an der BG Unfall­klinik Frankfurt am Main strenge Hygiene­vorschriften, die ständig über­prüft und bei Be­darf über­arbeitet werden.
    • Darüber hinaus hat unsere Klinik eine Vorreiter­rolle bei der Um­setzung des „Antibiotic Stewardship (ABS) Programms“ in Kranken­­häusern. Das ABS-Programm sieht vor, die Qualität der ver­­ordneten Antibiotika bzw. aus­­gewählten Sub­stanzen sowie die Dosierung, Applikation und Anwendungs­­dauer kontinuierlich zu ver­bessern, um beste klinische Behandlungs­ergebnisse und eine minimierte Resistenz­entwicklung zu er­reichen.