Coronavirus: Aktuelle Hinweise

Gemäß der aktuellen Corona-Verordnung der Landesregierung gelten für den Besuch von stationären Patienten aktuell besondere Regelungen. Der Zutritt ist daher nur nach Vorlage eines negativen Antigentests möglich, der nicht älter als 48 Stunden ist. Zudem müssen alle Besucher ausnahmslos einen mitgebrachten Atemschutz auf FFP2 Standard tragen.

Hier erfahren Sie mehr über den Zugang für registrierte Besuchskontakte.

Wie können wir Ihnen helfen?

    Verkehrsmedizin

    Wer aktiv am Straßenverkehr teilnimmt, muss dafür die notwendigen körperlichen und geistigen Anforderungen erfüllen. Durch einen Unfall und die nachfolgende Behandlung (z.B. Einnahme von Medikamenten) kann die persönliche Fahreignung beeinträchtigt sein.

    In der Verkehrs­medizin befassen sich Spezialisten verschiedener Fachdisziplinen daher mit der Frage, ob Patienten nach einem Unfall oder einer Krankheit weiter ein Fahrzeug führen können und wie ihre Mobilität und Unabhängigkeit sonst aufrechterhalten werden kann. Dazu führen wir nicht nur verkehrs­medizinische Beurteilungen durch, sondern prüfen auch, ob bestimmte Auflagen (z.B. Beschränkung der Fahrzeit, Tragen von Sehhilfen) und Anpassungen (z.B. Umrüstung des Fahrzeugs auf Handbetrieb, Lenkhilfen) nötig sind, um eine sichere Teilnahme am Straßen­verkehr zu ermöglichen. Denn unser wichtigstes Ziel ist es, unsere Patienten möglichst vollständig zurück in ihr bisheriges Leben zu bringen.

    Fachbereiche in Tübingen, die Ihnen weiterhelfen können

    Alle Beiträge

    Aus unserem Ratgeber