PD Dr. Dominik Steiner erhält den Wissenschafts­preis der DGPRÄC

Infos zur Pressemitteilung

21.10.2022BG Klinik Tübingen

Pressekontakt

Profilbild von Eva Schneider

Eva Schneider

Unternehmens­kommunikation
07071 606-1670E-Mail

Der Oberarzt der Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennung­s­­­­chirurgie PD Dr. Dominik Steiner (Bildmitte) erhält den diesjährigen Wissenschaftspreis der Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) für seine Habilitations­schrift „Scaffold- sowie Endothelzell­basierte Strategien bei der Generierung bioartifizieller Ersatzgewebe“.

Der mit 3.000 € dotierte Wissenschafts­preis zeichnet jedes Jahr wegweisende, überdurchschnittliche Forschungs­arbeiten auf dem Gebiet der Plastischen Chirurgie aus. In seiner Forschungs­arbeit ging PD Dr. Dominik Steiner der Frage nach, inwieweit die Entwicklung durchbluteter („vaskularisierter“) künstlicher Ersatzgewebe mit Hilfe von gefäßbildenden Zellen („Endothelzellen“) und bioaktiven Träger­materialien optimiert werden kann. Hierbei konnte er nachweisen, dass das mikrovaskuläre Endothelzell­netzwerk nicht nur für die Vaskularisierung essentiell ist, sondern auch eine bedeutende Rolle in der Zell-Zell-Kommunikation beispielsweise mit Knochen­zellen spielt.

Unter Verwendung des arteriovenösen Gefäß­schleifen­modells (AV Loop) konnten innovative Biomaterialien vaskularisiert, sowie eine gute Biokompatibilität nachgewiesen werden. In einem weiteren Versuch wurde im AV Loop Modell der Ratte erstmalig vaskularisiertes, humanes Knochen­gewebe mit Hilfe von Fettstamm­zellen und Endothelzellen gezüchtet. „Zukünftig sollen die Erkenntnisse aus dieser Arbeit in den klinischen Alltag translatiert werden, um die Versorgung unserer Patientinnen und Patienten an der BG Klinik Tübingen weiter zu optimieren“, erläutert der Oberarzt.