Coronavirus: Aktuelle Hinweise

Die Klinik darf nur mit einem dicht sitzenden Medizinischen Mund-Nasen-Schutz oder einer FFP2 Maske (ohne Ventil) betreten werden.  
Krankenhausbesuche von Patientinnen und Patienten in der BG Unfallklinik sind aufgrund der Pandemielage bis auf weiteres grundsätzlich eingeschränkt.
Der Kontakt sollte vorrangig telefonisch erfolgen.

Weitere Informationen -> 

Wie können wir Ihnen helfen?

    Antibiotic Stewardship (ABS)

    Mit unserem ABS-Programm sichern wir den rationalen und verantwortungsvollen Einsatz von Antibiotika. Ziel ist es, Resistenzen zu vermeiden und gleichzeitig – wenn nötig Patienten bestmöglich mit Antibiotika zu behandeln.

    ­Antibiotika werden oft zu häufig und zu breit ein­gesetzt. Antibiotika­resistenzen nehmen weltweit zu. Neue Antibiotika sind vorerst nicht verfügbar. Daher ist es wichtig, den Ein­satz von Antibiotika genau zu dokumentieren, zu beo­bachten und zu optimieren – in Bezug auf Qualität, Sub­stanzen, Dosierung, Anwendungs­form und -dauer.

    Hierfür haben wir an der BG Unfallklinik Frankfurt am Main das „BGU Antibiotic Steward­ship (ABS) Programm“ entwickelt. Zu­dem sind bei uns sieben Ärzte als „ABS-Experten“ quali­fiziert. Jede Ab­teilung hat zu­dem einen ABS-beauftragten Arzt. Ziel ist es, Antibiotika verantwortungs­voll ein­zusetzen, Infektionen vor­zubeugen und Selektions­prozesse bzw. Resistenzen bei den Bakterien zu ver­hindern – und gleich­zeitig Patienten best­möglich zu be­handeln.

    ABS-Kommission und ABS-Kernstrategien

    Seit Jahren haben wir eine ABS-Kommission eta­bliert, der neben ABS-Experten auch Mikro­biologen, Hygieniker, Apotheker, Fach­ärzte (als qualifizierte ABS-Beauftragte) etc. an­gehören. Durch regel­mäßige Stations- und infektiologische Visiten, Be­treuung komplexer infektiologischer Fälle sowie Kon­trolle unserer Antibiotika­leitlinien, Resistenz- und Verbrauchs­daten haben wir höchste infektiologische Stand­ards eta­bliert.

    Die ABS-Kern­strategien sowie folgende Maß­nahmen sind bei uns mit langer Tradition bestens etabliert:

    • Krankheitsbilddefinierte Antiinfektiva-Haus­liste
    • Spezielle Sonder­rezept- und Freigaberegelungen (bei Bedarf mit Anwendungs­beschränkung)
    • Fortbildungen, Schulungen und Informationen
    • Proaktive antiinfektive Verordnungs­analysen bzw. antiinfektive Visiten

    Zu­dem arbeiten wir an ergänzenden ABS-Strategien zu den Themen De­eskalation, Therapie­dauer, intravenöse oder orale Antibiotika­zufuhr, Dosis­optimierung (auch mit antiinfektivem Substanz­wechsel) und multi­resistente Er­reger (auch Clostridioides difficile).

    Die Klinik­übergreifende ABS-AG des MRE-Netzes Rhein-Main wurde auf Initiative von Dr. Teßmann 2016 ge­gründet und bündelt hier die regionale Kompetenz vieler Akteure im Gesundheits­wesen. Regel­mäßige Sitzungen und Publikationen spiegeln die Kompetenz nach außen.