Coronavirus: Aktuelle Hinweise

Die Klinik darf nur mit einem dicht sitzenden Medizinischen Mund-Nasen-Schutz oder einer FFP2 Maske (ohne Ventil) betreten werden.  
Krankenhausbesuche von Patientinnen und Patienten in der BG Unfallklinik sind aufgrund der Pandemielage bis auf weiteres grundsätzlich eingeschränkt.
Der Kontakt sollte vorrangig telefonisch erfolgen.

Weitere Informationen -> 

Wie können wir Ihnen helfen?

    Ethikkomitee

    Unser Klinisches Ethik­komitee setzt sich neben den fachlichen Gesichts­punkten insbesondere mit den Wünschen, Interessen und Bedürf­nissen der Patienten und An­gehörigen aus­einander. Besonders wichtig sind hier die menschlichen und ethischen Aspekte der Patienten­selbstbestimmung und auch –betreuung.

    Das KEK der BG Unfall­klinik setzt sich aus Vertretern unter­schiedlicher Berufs­gruppen zu­sammen, unter­liegt selbst­verständlich – wie alle Mit­arbeiter der Klinik – strengen Grund­sätzen der Vertraulich­keit und Verschwiegen­heit. Alle Mit­glieder des KEK sind ehrenamtlich be­ratend tätig.

    Unsere Auf­gabe ist somit einerseits die Beratung von Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörige in Fragen rund um die Ethik. Wir möchten dazu beitragen, insbesondere Verantwortung, Selbst­bestimmungs­recht, Ver­trauen, Res­pekt, Wert­schätzung, Rück­sicht und Mit­gefühl als gelebte moralische Werte in der BG Unfall­klinik zu fördern und zu prägen.

    Anderer­seits geben wir auch Mit­arbeitern und Mitarbeiter­innen unserer Klinik Empfehlungen im Um­gang mit ethischen Frage­stellungen. Die Haltungen, Interessen, Positionen von Menschen, die von einer Situation fach­lich, mensch­lich und ethisch be­troffen sind, gilt es zu ver­stehen, zu dis­kutieren und trans­parent zu machen.

    Die Be­ratung durch das KEK ist eine Form der Unter­stützung bei der Suche nach einer Problem­lösung in der Patienten­betreuung. Mit Kompetenzen in der Fall- und Problem­analyse, in der Gesprächs­führung und in den verschiedenen Fach­disziplinen versuchen wir, Lösungen bei Kon­flikten zu finden. Die Ethik-Beratung be­deutet nicht, dass eine ärztliche Ent­scheidung an das KEK „delegiert“ wird. An­gestrebt wird viel­mehr, dass die jeweilige Ent­scheidung aus­gewogen ge­troffen werden kann und die relevanten ethischen Kriterien und Werte aller Be­teiligten (Patient, Angehöriger und Be­handelnde) berück­sichtigt werden.

    Beim Klinischen Ethik­komitee (KRK) handelt es sich um eine Beratungs­einrichtung der je­weiligen BG Klinik. Da­rüber hin­aus gibt es eine über­regionale Arbeits­gruppe aller BG Kliniken, die sich aus den Vor­sitzenden und Stell­vertretern des KEK jeder BG Klinik zusammen­setzt, sich mit über­geordneten ethischen Be­lange befasst und Fort­bildungen im Bereich Ethik organisiert.

    Patienten­verfügung

    Der Gesetz­geber hat mit Wirkung vom 01. September 2009 die Patienten­verfügung ausdrücklich in den §§ 1901 a und 1901 b des Bürgerlichen Gesetzbuchs geregelt und hierfür die Schrift­form vorgesehen.

    Die folgenden Links liefern weitere Informationen und konkrete Vorschläge für diejenigen, die sich zu einer Versorgungs­­vollmacht oder Betreuungs­­verfügung und möglichst auch zu einer hiermit kombinierten Patienten­verfügung entschließen.

    Links zu Dokumenten zum Download

    Informationen zur Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter vom Bayrischen Staats­ministerium der Justiz

    Christliche Patienten­vorsorge mit Vorsorge­vollmacht und Betreuungs­verfügung 

    Patienten­verfügung Malteser Deutschland