Endoprothetik

Kunst­gelenke helfen bei Verschleiß oder nach einem Unfall. In der Endo­prothetik versorgen wir Patienten, die ein künstliches Knie- oder Hüft­gelenk benötigen, weil das eigene nicht mehr richtig funktioniert, schmerzt oder verschlissen ist.

Ärztliche Direktorin

Foto Prof. Dr. med. Tina Histing

Univ.-Prof. Dr. med.

Tina Histing

Ärztliche Direktorin und Direktorin der Klinik für Unfall- und Wieder­herstellungs­chirurgie
07071 606-1838E-Mail
Termine

Dann kann die Endo­prothetik helfen: Indem wir statt des be­schädigten ein neues, voll funktionsfähiges künstliches Gelenk (Endoprothese) einsetzen, verhelfen wir Patienten zu neuer Beweglich­­keit (Gelenkigkeit!) und – durch begleitende Verringer­ung der Schmerzen – zu mehr Lebens­qualität. Neben der „primären­ Endo­prothetik“, also dem erst­maligen Ein­bringen eines Kunst­gelenks, liegt ein weiterer Schwer­punk unserer Sektion in der „Wechsel- bzw. Revisions­chirurgie“. Dabei wird eine früher ein­gesetzte, alte Endo­prothese aus­getauscht oder repariert.

Wir bringen Patienten wieder zum Laufen

Endo­prothesen werden bei uns oft muskel­schonend (minimal­invasiv) und knochen­sparend eingebracht. Sie lassen sich sofort voll belasten und der Patient kann direkt nach der Operation auf­stehen. Erfahrene Physio­therapeuten begleiten bei den ersten Schritten mit dem neuen Gelenk. Der bestens ausgestattete Reha-Bereich unserer Klinik bietet hierfür ideale Voraus­setzungen, etwa eine Geh­schule mit Innen- und Außenbereich.

EndoProthetikZentrum der Maximal­versorgung

In der BG Klinik Tübingen sind wir schon seit den 1980er-­Jahren auf Knie- und Hüft­endoprothesen spezialisiert. Wir ver­wenden nur hoch­­­wertige, zertifizierte Implantate und Materialien, vorwiegend aus deutscher Herstellung. Seit 1998 setzen wir auf die computer­assistierte Navigation: sie bietet größt­mögliche Genauigkeit bei der Implantation, was nachweislich zu längerer Halt­barkeit der Prothese führt.

Rund 900 bis 1.000 Patienten versorgen wir pro Jahr erfolgreich mit einer Hüft- oder Knie­endoprothese. 2014 wurden wir als „EndoProthetikZentrum der Maximal­versorgung (EPZmax)“ zertifiziert; wir erfüllen damit nachweislich höchste Standards. Wir führen Hüft- und Knie­gelenks­operationen jeden Schwere­grades durch. Maximal­versorgung bedeutet für uns auch, dass wir regelmäßig von anderen Kliniken Patienten mit nicht gut funktionierenden Endo­prothesen übernehmen. Wir finden fast immer noch eine Lösung.

In unserer „Spezialsprechstunde Endoprothetik“ beraten wir Patienten persönlich und individuell.

Die Sektion Endoprothetik ist Teil unserer „Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie“.

Unser Team

  1. Foto Prof. Dr. med. Tina Histing

    Univ.-Prof. Dr. med.

    Tina Histing

    Ärztliche Direktorin und Direktorin der Klinik für Unfall- und Wieder­herstellungs­chirurgie

    Kontakt
  2. Dr. med. univ.

    Stephan Riedmann

    Leitender Arzt der Sektion Endoprothetik, Schwerpunkt Hüftendoprothetik und Senior Hauptoperateur

    Kontakt
  3. Götz-Friedrich Wenig

    Götz-Friedrich Wenig

    Leitender Arzt der Sektion Endoprothetik, Schwerpunkt Knieendoprothetik und Senior Hauptoperateur

    Kontakt

Auszeichnungen

  1. Zertifiziertes Endoprothetikzentrum
  2. Qualitätspartnerschaft der PKV
Alle Beiträge

Aus unserem Ratgeber