Coronavirus: Aktuelle Hinweise

Gemäß der aktuellen Corona-Verordnung der Landesregierung gelten für den Besuch von stationären Patienten aktuell besondere Regelungen. Der Zutritt ist daher nur nach Vorlage eines negativen Antigentests möglich, der nicht älter als 48 Stunden ist. Zudem müssen alle Besucher ausnahmslos einen mitgebrachten Atemschutz auf FFP2 Standard tragen.

Hier erfahren Sie mehr über den Zugang für registrierte Besuchskontakte.

Wie können wir Ihnen helfen?

    Gefäß­fehl­bildungen

    Gefäß­fehl­bildungen betreffen das Blut- oder Lymph­gefäß­system. Diese vaskulären Mal­formationen sind meist angeborene Fehl­bildungen von Blut- oder Lymph­gefäßen.

    Ihr Ansprechpartner

    Univ.-Prof. Dr. med.

    Adrien Daigeler

    Direktor der Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungs­chirurgie

    07071 606-103607071 606-1037E-Mail
    Termine

    Fehl­bildungen des Gefäß­systems sind häufig angeboren, sie können sich aber auch später entwickeln oder durch eine Verletzung entstehen. In der Regel handelt es sich um harmlose Befunde, die man nur bei Beschwerden behandeln sollte. Liegt die Malformation aber an einer ungünstigen Stelle, wo sehr viel Blut fließt, kann sie auch funktionelle Strukturen befallen, schmerzhaft sein und teils Kreis­lauf­probleme verursachen. Dann kann eine Behandlung ratsam sein. Wenn es nicht gelingt, die Gefäß­fehlbildung ganz zu entfernen, so können zumindest oft die Beschwerden gelindert werden.

    Verschiedene Behandlungs­möglichkeiten

    Eine Gefäß­fehlbildung kann man auf verschiedene Arten behandeln:

    • durch konservative Maßnahmen wie eine Kompressions­behandlung,
    • durch invasive Maßnahmen wie eine Verödung (Sklerosierung) bei langsam fließenden Malformationen,
    • durch eine Embolisation (künstlicher Verschluss von Blutgefäßen) bei schnell fließenden Malformationen oder
    • durch die chirurgische Entfernung der Malformation.

    Bei Bedarf können auch mehrere Verfahren kombiniert zum Einsatz kommen.

    Spezialisierung im „Zentrum für Vaskuläre Anomalien (ZVA)“

    An der BG Klinik Tübingen sind wir auf die chirurgische Behandlung vaskulärer Malformationen am Rumpf sowie an Armen und Beinen (Extremitäten) spezialisiert. Wir versorgen unsere Patienten in Kooperation mit dem „Zentrum für Vaskuläre Anomalien (ZVA)“ am Universitätsklinikum Tübingen. Im Rahmen einer monatlichen inter­disziplinären Sprechstunde entwickeln wir individuelle Behandlungs­konzepte für komplexe Fälle – gemeinsam mit Kollegen der Dermatologie und der Neuroradiologie des Tübinger Universitäts­klinikums sowie mit dem Fachbereich „Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie“ unserer Klinik.

    Der Fachbereich „Gefäßfehlbildungen“ ist Teil unserer „Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie“.

    Unser Team

    1. Univ.-Prof. Dr. med.

      Adrien Daigeler

      Direktor der Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungs­chirurgie

      Kontakt
    2. PD Dr. med.

      Fabian Medved

      Gefäßfehlbildungen

      Kontakt
    Alle Beiträge

    Aus unserem Ratgeber