Coronavirus: Aktuelle Hinweise

Die Klinik darf nur mit einem dicht sitzenden Medizinischen Mund-Nasen-Schutz oder einer FFP2 Maske (ohne Ventil) betreten werden.  
Krankenhausbesuche von Patientinnen und Patienten in der BG Unfallklinik sind aufgrund der Pandemielage bis auf weiteres grundsätzlich eingeschränkt.
Der Kontakt sollte vorrangig telefonisch erfolgen.

Weitere Informationen -> 

Wie können wir Ihnen helfen?

    Rückenmarksverletzte

    Unsere Abteilung für Rückenmark­­sverletzte dient der Ver­sorgung von Menschen mit Querschnitt­­lähmung – sei diese aufgrund eines Unfalls oder einer Erkrankung entstanden.

    Kontakt

    069 475-2317069 475-2521E-Mail
    Termine

    Häufig ist es ein schwerer Unfall, der das Rücken­mark so stark beschädigt, dass es zu einer Querschnitt­lähmung kommt. Aber auch verschiedene Erkrankungen können in der Folge zu einer Querschnitt­lähmung führen.

    Ziel der Komplex­behandlung nach Eintritt einer Querschnitt­lähmung ist die gleichzeitige Stabilisierung des Allgemein­zustandes des Patienten, die Behandlung vitaler Komplikationen und von Beginn an die rehabilitative Therapie.

    Bei der Wirbelsäulen­verletzung mit Beteiligung des Rücken­marks ist die frühest­mögliche Dekompression des Rückenmark­kanals und Stabilisierung der Wirbel­säule – meist im Rahmen einer Operation im Trauma­zentrum - geboten. An die stationäre Behandlung schließt sich meist lebens­begleitend die ambulante Behandlung und Betreuung der Patienten an. Im Rahmen der Komplikations­behandlung werden gegebenen­falls stationäre Auf­nahmen erforderlich.

    Die BG Unfallklinik Frankfurt ist mit ihrer Abteilung für Rückenmarks­verletzte bereits seit 1962 auf die Versorgung von Patienten mit unfall- oder erkrankungs­bedingter Querschnitt­lähmung spezialisiert. Unser Ziel ist es, dass unsere Patienten größt­mögliche Selbst­ständigkeit erlangen und in ihr privates oder sogar berufliches Um­feld zurück­kehren können.

    Dazu nutzen wir alle verfüg­baren Ressourcen eines umfassenden und ganz­heitlichen Behandlungs­konzepts, das auf drei Säulen basiert: Pflege, ärztliche Behandlung und Rehabilitation. Es umfasst neben der Akut­behandlung, die neurologische, urologische, psychologische und sozial­medizinische Betreuung sowie die anschließende Rehabilitation – und reicht bis hin zum Rollstuhl­training oder der Ein­übung verschiedener Alltags­fertigkeiten. Hierfür steht uns eine Einlieger­wohnung in der Abteilung zur Verfügung, in der das selbst­bestimmte Leben erprobt werden kann.

    Wollen Sie mehr erfahren? Hier können Sie unsere Infobroschüre herunterladen.

    1. Chefarzt

    2. Porträt Oswald Marcus

      Dr. med.

      Oswald Marcus

      Chefarzt Rückenmarkverletzte

      Kontakt
    3. Ärztlicher Dienst

    4. Porrät Stephan Kurz

      Dr. med.

      Stephan Kurz

      Leitender Oberarzt

      Kontakt
    5. Sekretariat

    6. Porträt Cristina Calvente Yanez

      Cristina Calvente Yanez

      Sekretariat

      Kontakt
    7. Pflege und Funktionsdienst

    8. Porträt Sabine Kirchheim

      Sabine Kirchheim

      Abteilungsleiterin Pflege - Station K3, K4, E4

      Kontakt
    9. Therapie

    10. Porträt Miriam Volkwein

      Miriam Volkwein

      Teamleiterin Therapie­bereich Rückenmark

      Kontakt
    11. Sozialdienst

    12. Porträt Martin Schaller

      Martin Schaller

      Leiter Sozialdienst

      Kontakt
    Alle Leistungen

    Leistungen des Fachbereichs

    Foto auf Station
    Alle Beiträge

    Aus unserem Ratgeber