Hand­chirurgie

Die Hand­­­­­chirurgie behandelt alle Erkrankungen und Ver­letzungen der Hände, etwa nach einem Knochen­bruch, bei einer verletzten Sehne oder einer angeborenen Fehlbildung.

Ihr Ansprechpartner

Univ.-Prof. Dr. med.

Adrien Daigeler

Direktor der Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungs­chirurgie
07071 606-103607071 606-1037E-Mail
Termine

Unsere Hände sind enorm wichtig: zum Greifen, Tasten, Arbeiten – und im Kontakt mit anderen Menschen. Schäden an der Hand können stark einschränken und sogar zu Berufs­unfähigkeit oder Pflege­bedürftigkeit führen.

Geplante Operation oder Notfall­eingriff

Neben geplanten Operationen (elektive Handchirurgie), etwa bei einer angeborenen Fehlbildung, behandeln wir insbesondere Verletzungen der Hand nach einem Unfall. Dies sind meist Knochen­brüche oder Verletzungen der Bänder, Sehnen bzw. Nerven. Ein großes Einsatz­gebiet unserer Hand­spezialisten sind aber auch Replantationen und Amputationen; hierfür steht unser 24-Stunden-Replantationsdienst rund um die Uhr zur Verfügung. Daneben behandeln wir alle Arten von Infektionen, Gelenk­schmerzen, Nerven­einengungen oder Faszien­verdickungen im Bereich der Hand.

So wenig wie möglich, so viel wie nötig

In der Hand­chirurgie gilt der Grundsatz, möglichst wenige Gelenke ruhigzustellen, um die maximale Beweglichkeit der Hand zu erhalten. Meist muss die Hand nach der Operation schnell wieder bewegt werden. Die Ergo- und Physio­therapeuten unserer Klinik erstellen hierfür ein spezielles Übungs­programm. Bei Bedarf wird eine unterstützende Schiene nach Maß angefertigt.

Der Fach­bereich Hand­chirurgie ist Teil unserer „Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie“.

Unser Team

  1. Univ.-Prof. Dr. med.

    Adrien Daigeler

    Direktor der Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungs­chirurgie

    Kontakt
  2. Dr. med.

    Andreas Nusche

    Oberarzt Handchirurgie

    Kontakt
Alle Beiträge

Aus unserem Ratgeber