Coronavirus: Aktuelle Hinweise

Zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter ist der Besuch von stationären Patienten ab sofort leider nicht mehr gestattet. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Angehörige von stationären Patienten, die sich für einen längeren Zeitraum in der Klinik aufhalten, können bei Bedarf am Schalter der Ambulanz eine Tasche mit frischer Wäsche etc. abgeben. Bei der Abgabe sollten die Angehörigen folgende Informationen auf der Tasche vermerken: Vor- und Nachname des Patienten, Geburtsdatum, Station und bestenfalls die Zimmernummer. Die Tasche wird dann intern von unseren Mitarbeitern auf die Station weitergeleitet.

Wie können wir Ihnen helfen?

    Rehabilitation

    Rehabilitation ist eine Kernaufgabe der BG Kliniken. Wir haben den gesetzlichen Auftrag, Patienten nach einem Arbeitsunfall oder mit einer Berufskrankheit nicht nur zu behandeln, sondern auch wieder fit für Alltag und Beruf zu machen.

    Ihr Ansprechpartner

    Dr. med.

    Bernd Hofbauer

    Abteilungsleiter Berufs­genossen­schaft­liche Rehabilitation und Heil­verfahrens­steuerung
    07071 606-153807071 606-1539E-Mail
    Termine

    In einem „normalen“ Krankenhaus wird ein Patient entlassen, sobald die Behandlung im medizinischen Sinne abgeschlossen ist. Wir gehen angesichts unseres besonderen Versorgungs­auftrags weit darüber hinaus: Unser Ziel ist es, den Patienten nicht nur zu behandeln, sondern alles zu tun, damit er wieder möglichst unbeschwert leben und arbeiten kann.

    Stationäre, teil­stationäre oder ambulante Rehabilitation

    Es gibt verschiedene Verfahren, die individuell auf den Patienten ausgerichtet werden. Zu den stationären Angeboten zählt die „Berufs­genossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlung (BGSW)“. Sie ist eine umfassende Rehabilitations­maßnahme und beinhaltet intensive Physio-, Ergo- und Sporttherapie. Die „Komplexe Stationäre Rehabilitation (KSR)“ kommt bei mehreren oder komplizierten Verletzungen infrage; sie bezieht auch Schmerzmediziner, Psychologen etc. mit ein. Die „Tätigkeitsorientierte Rehabilitation (TOR)“ behandelt gezielt funktionelle Defizite mit Blick auf die Tätigkeiten am Arbeitsplatz.

    Teilstationäre Angebote sind die „Stationäre Reha-Abklärung (SRA)“, die dazu dient, mittels etlicher Untersuchungen den konkreten Reha-Bedarf zu ermitteln, sowie die „Evaluation der funktionellen Leistungs­fähigkeit (EFL)“, die in 29 standardisierten Tests eine Aussage über die Belastbarkeit treffen kann. Als ambulantes Reha-Verfahren steht die „Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP)“ zur Verfügung. In unserer „BG-Sprechstunde“, der „UV-Sonder­sprech­stunde“ sowie den „Ambulanten Heilverfahrens­kontrollen“ können sich Patienten zur Mit- und Weiter­behandlung vorstellen.

    Unser Team

    1. Dr. med.

      Bernd Hofbauer

      Abteilungsleiter Berufs­genossen­schaft­liche Rehabilitation und Heil­verfahrens­steuerung

      Kontakt
    2. Dr. med.

      Vanessa Fröhlich

      Oberärztin Berufs­genossen­schaft­liche Rehabilitation und Heil­verfahrens­steuerung

      Kontakt
    3. Dr. med.

      Tobias Hoheisel

      Oberarzt Berufsgenossenschaftliche Rehabilitation und Heilverfahrenssteuerung

      Kontakt
    4. Christoph Ihle

      PD Dr. med.

      Christoph Ihle

      Oberarzt Berufsgenossenschaftliche Rehabilitation und Heilverfahrenssteuerung

      Kontakt
    5. Dr. med.

      Florian Laux

      Oberarzt Berufsgenossenschaftliche Rehabilitation und Heilverfahrenssteuerung

      Kontakt
    6. Dr. med.

      Manuela Scherer-Anilmis

      Oberärztin Berufsgenossenschaftliche Rehabilitation und Heilverfahrenssteuerung

      Kontakt
    7. Antje Wermter

      Dr. med.

      Antje Wermter

      Oberärztin Berufsgenossenschaftliche Rehabilitation und Heilverfahrenssteuerung

      Kontakt
    Alle Leistungen in Tübingen

    Leistungen des Fachbereichs

    Alle Beiträge

    Aus unserem Ratgeber